Coronavirus : Impfung trotz Spritzen-Phobie: Kurz-Programm für Betroffene

von 28. September 2021, 06:17 Uhr

svz+ Logo
Die Nadel einer benutzen und gereinigten Spritze des BioNTech-Pfizer-Impfstoffs im Corona-Impfzentrum Messe Berlin. (Archivbild)
Die Nadel einer benutzen und gereinigten Spritze des BioNTech-Pfizer-Impfstoffs im Corona-Impfzentrum Messe Berlin. (Archivbild)

In den Nachrichten, auf Plakaten, in Internetportalen: Überall sieht man zurzeit Nadeln, die in Oberarme gestochen werden. Für Menschen mit einer Spritzen-Phobie ist das eine echte Herausforderung.

München | Drei Prozent der Bevölkerung sind nach Expertenschätzungen über die gesamte Lebensspanne gesehen von einer sogenannten Blut-Spritzen-Verletzungsphobie betroffen. Das Max-Planck-Institut (MPI) für Psychiatrie in München bietet ein Kurztherapie-Programm gegen die Phobie an, wie die Oberärztin der psychiatrischen Ambulanz des MPI, Angelika Erhardt, sa...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite