Gen-Experimente in China : Forscher He schuf offenbar weiteres Designerbaby

Der Wissenschaftler He Jiankui  hatte bereits bei einem Medizinkongress in Hongkong im November angekündigt, dass eine 'zweite potenzielle Schwangerschaft' bestehe.
Der Wissenschaftler He Jiankui hatte bereits bei einem Medizinkongress in Hongkong im November angekündigt, dass eine "zweite potenzielle Schwangerschaft" bestehe.

Zweite Mutter mit Genbaby schwanger: Wissenschaftler He Jiankui soll die Genome eines weiteren Kindes manipuliert haben.

von
21. Januar 2019, 15:46 Uhr

Hongkong | Ein nach der Geburt der ersten genveränderten Menschenbabys weltweit in die Schlagzeilen geratener chinesischer Wissenschaftler hat offenbar ein weiteres Designerbaby kreiert. Eine zweite Mutter wurde nach Ermittlungen einer chinesischen Provinzregierung durch einen Eingriff von He Jiankui schwanger, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Montag berichtete. Das Kind sei noch nicht auf der Welt, die werdende Mutter komme ebenso wie die im November geborenen Zwillingsmädchen unter ärztliche Aufsicht.

He hatte bereits bei einem Medizinkongress in Hongkong im November angekündigt, dass eine "zweite potenzielle Schwangerschaft" bestehe. Der mittlerweile beurlaubte Universitätsprofessor hatte bei seinen Experimenten die DNA der Babys nach eigenen Angaben so verändert, dass die Kinder vor einer HIV-Infektion geschützt sein sollen. Insgesamt acht Paare hätten sich an den Studien beteiligt, wobei die Väter HIV-positiv und die Mütter HIV-negativ gewesen seien.

Fall für die Sicherheitsbehörden

Die Provinzregierung beschuldigte He, dieser habe "ethische Prüfpapiere gefälscht" und "vorsätzlich die Überwachung umgangen", wie Xinhua berichtete. Der Wissenschaftler habe "privat" ein internationales Projektteam organisiert und eine "Technologie mit ungewisser Sicherheit und Effektivität" eingesetzt. Nach Angaben der Ermittler hatte es He auf "persönlichen Ruhm" abgesehen. Dafür habe er sich auch selbst um die Finanzierung seines Vorhabens gekümmert.

He werde von der chinesischen Justiz zur Rechenschaft gezogen, schrieb Xinhua. Der Fall werde dafür den "öffentlichen Sicherheitsbehörden" übergeben.

Die im November geborenen Babys mit den Pseudonymen "Lulu" und "Nana" waren laut He durch künstliche Befruchtung gezeugt worden, wobei das sogenannte Crispr/Cas9-Gentechnikverfahren zur Erbgutveränderung, auch "Genschere" genannt, zum Einsatz kam. International stieß die Ankündigung auf Zweifel und scharfe Kritik.

Lesen Sie mehr: "Chinas Frankenstein" He Jiankui offenbar verschwunden

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen