Atomkatastrophe : Experten messen Strahlung in Tschernobyl

von 15. September 2021, 09:55 Uhr

svz+ Logo
Manuela Uhlig und Silvio Renneberg warten auf ihren Einsatz zur Strahlungsmessung in der Sperrzone um das Kernkraftwerk Tschernobyl.
Manuela Uhlig und Silvio Renneberg warten auf ihren Einsatz zur Strahlungsmessung in der Sperrzone um das Kernkraftwerk Tschernobyl.

Eine neue Karte soll die radioaktive Strahlung rund um Tschernobyl 35 Jahre nach dem Reaktorunfall zeigen. Erstmals sind deutsche Experten mit im Team.

Tschernobyl | 35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl messen deutsche Spezialisten die Strahlung an dem Unglücksreaktor in der Ukraine. Sie seien gemeinsam mit einheimischen Experten noch mindestens bis diesen Freitag im Einsatz, sagte Christopher Strobl vom Bundesamt für Strahlenschutz. Die Sperrzone um Tschernobyl liegt etwa 100 Kilometer von der Hau...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite