Phänomen "Außerirdisches Leben" : 44 Jahre Arecibo-Botschaft: Warten auf eine Antwort aus dem All

Das Observatorium in Arecibo ist die weltweit zweitgrößte Beobachtungsstelle überhaupt.
Das Observatorium in Arecibo ist die weltweit zweitgrößte Beobachtungsstelle überhaupt.

Die Arecibo-Botschaft ist unbeantwortet – wenngleich es immer wieder zu vermeintlichen Sichtungen Außerirdischer kommt.

von
16. November 2018, 11:25 Uhr

Arecibo | Was sich für den Otto-Normalverbraucher wie ein schlechter Techno-Song anhört, ist ein wissenschaftlich erarbeitetes Signal, gesendet an mögliche Außerirdische: Die Arecibo-Botschaft. Heute vor 44 Jahren wurde diese mittels Radiowellen ins All geschickt. Sie enthält Informationen über die Menschheit und unseren Planeten: Die Biologie des Menschen, die menschliche Population sowie die Herkunft des Signals.

Die Arecibo-Botschaft besteht aus 1679 Nullen und Einsen, ordnet man diese in 73 Reihen zu jeweils 23 Zeichen auf, ergibt sich ein Bild: Viele Punkte und Striche ergeben unter anderem ein kleines Männchen sowie den Buchstaben "M" unter einem Dach (symbolisches für das Observatorium).

Augen füllten sich mit Tränen

Arecibo heißt die puerto-ricanische Stadt, von der aus die Botschaft vom weltweit zweitgrößten Radioteleskop verschickt wurde. Frank Drake, seines Zeichens Astronom und Astrophysiker, zeichnet für das Signal verantwortlich. "Ich sah, wie sich die Augen nüchterner Wissenschaftler mit Tränen füllten", sagte Drake nach dem Senden der Botschaft.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Doch wohin wurde die Arecibo-Botschaft geschickt? Die Wissenschaftlicher orientierten sich als Ziel an den Kugelsternhaufen M13 im Sternenbild Herkules. Dort – 22.800 Lichtjahre von der Erde entfernt – vermutete man noch am ehesten außerirdisches Leben. Auf eine mögliche Antwort muss die Menschheit also noch etwas warten.

Jüngster Fall von "Ufo-Entdeckung"

Seit jeher spekulieren die Erdbewohner über außerirdisches Leben und Ufos. Erst am vergangenen Dienstag, so berichtete die BBC, hätte eine Pilotin von British Airways ein "unbekanntes Flugobjekt" gesichtet, ehe es "mit sehr hoher Geschwindigkeit" wieder davon flog. Da auch zwei weitere Piloten diese Phänomen beobachtet hatten, leitete die irische Luftfahrtbehörde nun Ermittlungen ein.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen