Ethische Debatte : Diamanten aus Totenasche: Was Sie über die Bestattungsalternative wissen sollten

von 12. November 2019, 17:30 Uhr

svz+ Logo
Feuerbestattung gab es schon in der Antike. In den 50er-Jahren kam die Weiterverarbeitung zum Diamant auf.
Feuerbestattung gab es schon in der Antike. In den 50er-Jahren kam die Weiterverarbeitung zum Diamant auf.

Verstorbene Angehörige als Schmuckstück verewigen – das Verfahren ist umstritten. Forscher sehen durchaus Vorteile.

Hamburg | Eine Armbanduhr, eine Haarlocke oder Fotos – Gegenstände können die Erinnerung an einen verstorbenen Angehörigen wachhalten. Die Urne mit der Asche des Toten zuhause aufzubewahren oder zu Schmuck zu verarbeiten ist in Deutschland jedoch verboten. Aktuelle Umfragen und Studien werfen die Frage auf: Ist dieser Bestattungszwang noch zeitgemäß? Eine weltw...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite