Experten-Tipps : Der Nase nach: Wie ein Riechtraining bei Geruchsstörungen hilft

von 15. Januar 2022, 15:40 Uhr

svz+ Logo
Beim Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wird der Sensor einer „elektronischen Nase“, die unterschiedliche Minzdüfte erkennt, an einer Minzpflanze und einer menschlichen Nase gezeigt. Die elektronische Nase könnte zum Beispiel Fälschungen teurer Teesorten entlarven.
Beim Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wird der Sensor einer „elektronischen Nase“, die unterschiedliche Minzdüfte erkennt, an einer Minzpflanze und einer menschlichen Nase gezeigt. Die elektronische Nase könnte zum Beispiel Fälschungen teurer Teesorten entlarven.

Wer unter Geruchsstörungen leidet, kann seine Nase mithilfe von ätherischen Ölen trainieren und so den Genesungsprozess ankurbeln. Experten verraten, wie man wieder den richtigen Riecher bekommt.

Hannover | Geruchsstörungen sind spätestens seit der Corona-Pandemie in aller Munde. Nicht selten treten sie nach einer Infektion der oberen Atemwege auf. Bei einer Parosmie - so der medizinische Fachbegriff - werden Gerüche auf einmal ganz anders wahrgenommen. In diesem Fall kann ein Riechtraining helfen, rät die Apothekerkammer Niedersachsen. Für Betroffene...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite