Bei Patientin ohne Vorerkrankungen : Erste Covid-19-Lungentransplantation in Europa geglückt

Diese Röntgenaufnahme zeigt den Normalzustand der Lunge (l.), eine bakterielle Lungenentzündung (M.) und eine Covid-19-Infektion.
Diese Röntgenaufnahme zeigt den Normalzustand der Lunge (l.), eine bakterielle Lungenentzündung (M.) und eine Covid-19-Infektion.

Die 45-jährige Patientin war ohne Vorerkrankungen und vor der Corona-Infektion bei bester Gesundheit.

von
25. Mai 2020, 14:04 Uhr

Wien | An der Medizinischen Universität Wien ist eine Lungentransplantation bei einer Corona-Erkrankten geglückt. Nach Angaben der Universität handele es sich um die erste Covid-19-Lungentransplantation überhaupt in Europa. Der Eingriff sei dringend notwendig gewesen, die 45 Jahre alte Patientin wäre sonst voraussichtlich aufgrund eines schweren Lungenversagens gestorben.

"Aus unserer Sicht geht es ihr jetzt hervorragend, wir haben kein gravierendes Problem bisher", sagte Klinikleiter Walter Klepetko nach dem Eingriff. "Die Organe funktionieren alle, wir sind alle zufrieden. Aber der Weg wird schon noch länger sein, bis wir sie hoffentlich endlich aus dem Krankenhaus herausbringen werden." Die Transplantation erfolgte bereits vor einer Woche.

Mehr lesen:

Patientin war vor Corona-Infektion bei bester Gesundheit

Die Patientin war nach Informationen der Medizinischen Universität ohne Vorerkrankungen und vor der Corona-Infektion bei bester Gesundheit gewesen. Bald nach der Erkrankung habe sich der Zustand der Frau aber so sehr verschlechtert, dass sie beatmet werden musste. "Die Lage war aussichtslos. Die Lunge war wie ein Klotz, da war nichts mehr über", erklärte Klepetko.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen