Wissenschaft : Bodentiere im Klimawandel: Abtauchen, ausharren, ausbreiten

von 08. August 2021, 17:05 Uhr

svz+ Logo
Ein Mitarbeiter betrachtet im Senckenberg Museum für Naturkunde in Görlitz eine ausgestellte Bodensäule.
Ein Mitarbeiter betrachtet im Senckenberg Museum für Naturkunde in Görlitz eine ausgestellte Bodensäule.

Sie leben im Untergrund und haben Schutzmechanismen ausgeprägt. Doch auch Bodentiere müssen mit dem Klimawandel zurechtkommen. Am Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz wird hierzu geforscht.

Görlitz | Bärtierchen sind Überlebenskünstler. Nicht nur, dass einige Arten sogar im Weltraum überleben und bei Bedarf ihre eigene DNA reparieren können. Wenn es trocken wird, wechseln sie in ein „Tönnchenstadium“. „Dort können sie Jahre ausharren, bis es wieder feucht ist“, sagt die Biologin Ricarda Lehmitz vom Senckenberg Museum für Naturkunde in Görlitz. ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite