Zweite Studienphase : Biontech behandelt ersten Hautkrebspatienten mit mRNA-Wirkstoff

von 18. Juni 2021, 16:51 Uhr

svz+ Logo
Die Biontech-Gründer und Eheleute Özlem Türeci und Ugur Sahin. Das Mainzer Biotechunternehmen forscht an der Entwicklung von Krebsimpfstoffen.
Die Biontech-Gründer und Eheleute Özlem Türeci und Ugur Sahin. Das Mainzer Biotechunternehmen forscht an der Entwicklung von Krebsimpfstoffen.

Biontech setzt bei dem Krebsmittel auf die neuartige mRNA-Technologie, die auch bei Covid-19-Impfungen zum Einsatz kommt. Im Rahmen einer klinischen Studie ist der erste Hautkrebspatient damit behandelt worden.

Mainz | Die Technik des in der Corona-Pandemie bei Covid-19-Impfungen genutzten mRNA-Impfstoffs könnte künftig auch bei der Behandlung von Krebspatienten eine Rolle spielen. Wie das Mainzer Unternehmen Biontech mitteilte, ist während einer Phase II-Studie der erste Hautkrebspatient mit dem Wirkstoff BNT111 behandelt wurden. "Ermutigende erste Ergebnisse" ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite