Graus der Paparazzi : Sie sind berühmt? Dann sollten Sie diese Kleidung tragen

Der Designer Chris Holmes hat Kleidung erfunden, die vor unerwünschten Fotos schützt.
Der Designer Chris Holmes hat Kleidung erfunden, die vor unerwünschten Fotos schützt.

Designer Chris Holmes hat Kleidung erfunden, die bei Blitzlicht derart reflektiert, dass der Träger unsichtbar wird.

von
08. Mai 2019, 10:55 Uhr

San Francisco | Wer kennt das nicht: Kaum ist man berühmt, lungern die Paparazzi an jeder Ecke. Egal, ob man seinen Taschen-Chihuahua von der Hundemaniküre holt oder vor dem neuesten Hipster-Vietnamesen aus seinem Lambo steigt: Überall Fotografen, überall Blitzlichtgewitter. Zum Glück hat sich ein DJ aus den USA diesem Alltagsproblem angenommen und die Anti-Paparazzi-Kleidung erfunden.

Reflektierendes Gewebe ruiniert Blitzlicht-Aufnahmen

Die Anti-Paparazzi-Kollektion heißt "Flashback" und ist bei Betabrand zu erhalten. Die speziell gefertigten Kleidungsstücke bestehen aus reflektierendem Garn. Wird eine Person in den Klamotten mit einem Blitzlicht (oder einem Smartphone mit automatischen Aufhelllicht) fotografiert, sind die Aufnahmen unbrauchbar, weil die starken Reflexionen für Unterbelichtungen der Person sorgen. Der Träger ist dann kaum noch zu erkennen.

Wirklicher Alltagsnutzen?

Doch mal im Ernst: Wohl die wenigsten kommen einmal in den "Genuss", von Paparazzi verfolgt zu werden. Trotzdem ist die Kleidung auch im Normalo-Alltag nicht unbrauchbar. Wer gerne Fahrrad fährt, freut sich auch bei Dämmerung von Autofahrern gesehen zu werden.

Foto: Betabrand
Betabrand
Foto: Betabrand

Wie kam Holmes die Idee zur Anti-Paparazzi-Kleidung?

Als Holmes einmal auf Tour mit Sir Paul McCartney war, spielte er als DJ im Beiprogramm des Ex-Beatles. Dabei fiel ihm auf, dass sein mit reflektierenden Applikationen versehenes Bühnenkostüm beinahe alle Fotos ruinierte, auf denen er zu sehen war. So wurde die Idee zur Anti-Paparazzi-Kleidung geboren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen