Studie zu Corona-Mutante : Britische Virus-Variante führt zu leicht veränderten Symptomen

von 27. Januar 2021, 19:19 Uhr

svz+ Logo
Wer sich mit der Mutante infiziert hat, kann oft noch riechen und schmecken, aber leidet häufig an Fieber. (Symbolbild)
Wer sich mit der Mutante infiziert hat, kann oft noch riechen und schmecken, aber leidet häufig an Fieber. (Symbolbild)

In Deutschland verbreiten sich zunehmend Virus-Varianten. Offenbar lösen sie etwas andere Anzeichen für Covid-19 aus.

London | Einer Studie der britischen Statistikbehörde ONS (Office for National Statistics) zufolge sind die Symptome bei der zuerst in Großbritannien entdeckten Coronavirus-Variante leicht anders als bei der bislang vorherrschenden. Husten, Müdigkeit, Gliederschmerzen und Halsschmerzen treten demnach etwas häufiger auf. Der Verlust des Geruchs- und Geschmac...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite