Ungewöhnliche Messwerte in Nordeuropa : Leicht erhöhte Radioaktivität in Nordeuropa stammt vermutlich aus Akw

von 03. Juli 2020, 14:54 Uhr

svz+ Logo
Atomkraftwerk westlich von St. Petersburg. (Symbolfoto)
Atomkraftwerk westlich von St. Petersburg. (Symbolfoto)

Experten vermuten Schäden in einem Atomkraftwerk. Außer Russland betreiben dort auch Finnland und Schweden Akws.

Stockholm | Ende 2022 sollen in Deutschland im Rahmen des Atomausstiegs die letzten Atomkraftwerke vom Netz gehen. Bis dahin ist die Gefahr von Störfällen in deutschen Akws nach wie vor real. Und so lassen auch Meldungen über leicht erhöhte Messwerte in Nordeuropa aufhorchen: Schweden, Finnland und Norwegen stellten im Juni Spuren der radioaktiven Stoffe Jod 131,...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite