zur Navigation springen

Wo Ray das Einparken übernimmt

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

svz.de von
erstellt am 22.Jun.2014 | 15:58 Uhr

Kein Gekurbel und Gekurve in engen Betongeschossen, keine Suche mehr auf scheinbar endlosen Parkdecks nach einer freien Lücke. Der Düsseldorfer Flughafen stellt heute eine technische Weltneuheit vor: Park-Roboter „Ray“ soll hier ab sofort die lästige Platzsuche im Parkhaus übernehmen.

Autofahrer stellen ihren Wagen künftig auf einem Stellplatz am Eingang ab. Nachdem Ray das jeweilige Auto vermessen hat, lupft er wie ein Gabelstapler die Räder um einige Zentimeter an und parkt den Wagen ein. Im Gegensatz zu automatisierten Parkhäusern etwa in New York und München, die wie ein Hochregallager mit Aufzug konstruiert sind, können auch herkömmliche Parkhäuser mit „Ray“ nachgerüstet werden, wie Airportsprecher Thomas Kötter sagt.

Entwickelt hat „Ray“ das kleine bayerische Unternehmen Serva Transport Systems aus Grabenstätt. Viel wurde dabei von Industrierobotern abgeguckt, die fahrerlos durch Autofabriken kurven und dort weitgehend die Logistik übernommen haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen