Finanzskandal : Wirecard-Ausschuss: Vorwürfe gegen Finanzministerium

von 25. März 2021, 15:12 Uhr

svz+ Logo
Der Aktenordner von Fabio De Masi, Bundestagsabgeordneter der Partei Die Linke,  vor dem Sitzungssaal des Untersuchungsausschusses.
Der Aktenordner von Fabio De Masi, Bundestagsabgeordneter der Partei Die Linke, vor dem Sitzungssaal des Untersuchungsausschusses.

Finanzminister Scholz steht bei der Aufarbeitung des Wirecard-Skandals unter Beobachtung. Sein Haus leistet sich nun aber ein „Eigentor“, wie es in der Union heißt. Auch in der SPD ist man verärgert.

Berlin | Mögliche Sabotage, Eklat, Verhöhnung des Ausschusses: Es sind deftige Vorwürfe, denen sich am Donnerstag das Finanzministerium unter Ressortchef Olaf Scholz (SPD) ausgesetzt sah. Was war passiert? Das Ministerium hatte dem Untersuchungsausschuss des Bundestags zum Bilanzbetrugsskandal bei Wirecard zusätzliche Akten erst kurzfristig geliefert - und ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite