zur Navigation springen

Die Zukunft der Cent-Münze : Wer den Pfennig nicht ehrt…

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Sind Cent-Münzen noch zeitgemäß? Jeder Zweite würde die kleinen Geldstücke aus dem Verkehr ziehen

Die Deutschen hängen am Bargeld – selbst auf Kleinmünzen wollen sie nicht verzichten, wie die Deutsche Bundesbank betont. Auch an der Supermarktkasse drängt sich dieser Eindruck häufig auf: Die Schlange wird immer länger, weil ein Kunde nach Kleingeld sucht, um seine Rechnung auf den Cent genau zu begleichen.

Doch die Zahl derjenigen, die Ein- und Zwei-Cent-Münzen am liebsten abschaffen würden, wächst. Bei einer Umfrage von myMarktforschung sprach sich kürzlich mehr als jeder Zweite (53 Prozent) dafür aus, die kleinen Geldstücke aus dem Verkehr zu ziehen. Ein gutes Viertel (28 Prozent) lehnte das ab. Diese Haltung ist neu. Noch 2011 befürworteten bei einer Umfrage der Bundesbank nur 39 Prozent die Abschaffung des kupferfarbenen Geldes. Getreu dem Motto „Wer den Pfennig nicht ehrt, ist des Talers nicht wert“ gab eine breite Mehrheit an, mit Ein- und Zwei-Cent-Stücken auch zu bezahlen.

Doch die Realität ist längst eine andere. Nach Zahlen der Europäischen Zentralbank hat sich der Umlauf von Ein-Cent-Stücken seit der Euro-Bargeld-Einführung 2002 verfünffacht und von Zwei-Cent-Stücken vervierfacht. Zum Vergleich: Der Umlauf von Ein-Euro-Münzen hat sich „nur“ verdoppelt. Auch die Bundesbank räumt ein, dass der Zuwachs bei Kleinmünzen besonders stark ist: „In Deutschland werden pro Kopf 208 Münzen dieser Stückelungen gehalten.“ Das Wachstum sei wohl darauf zurückzuführen, dass Ein- und Zwei-Cent-Stücke besonders oft verloren gehen oder zur Entlastung des Portemonnaies zurückgelegt oder gehortet werden, erklärt Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele. Die Folge Die Zentralbank muss immer wieder neue Münzen prägen, weil die Geschäfte frisches Wechselgeld brauchen. Es sei fraglich, inwieweit Kleinmünzen überhaupt zum Bezahlen verwendet werden, schreiben Bundesbank-Experten. Falls sie in erster Linie dazu dienten, exakt Wechselgeld herauszugeben, könne ein Verzicht auf diese Geldstücke den Zahlungsverkehr effizienter machen.

In einigen Euro-Ländern wird das versucht. So haben Belgien, Irland, Finnland und die Niederlande Rundungsregeln eingeführt. Dabei kann an der Ladenkasse auf fünf Cent auf- oder abgerundet werden. Eine Pflicht dazu gibt es nicht.

Der deutsche Einzelhandel lehnt eine solche Handhabe ab. „Wenn es Auf- und Abrundungsregeln gibt, dann müssten die EU-weit gesetzlich vorgeschrieben sein und für alle gelten“, sagt Ulrich Binnebößel vom Verband HDE. Und zwar ausnahmslos: „Damit der Handel nicht in den Verdacht gerät, Produkte teurer zu machen.“ Lieber wäre es den Händlern ohnehin, alles beim Alten zu belassen. Sie brauchen die Ein- und Zwei-Cent-Münzen zur Preisdifferenzierung. Beim Kaufentscheid des Kunden sei wichtig, ob der Liter Milch 54 oder 59 Cent koste.

Doch auch eine Kann-Lösung kann sinnvoll sein, betont die Zentralbank Irlands, die sich für Rundungsregeln stark gemacht hatte: „Diese Initiative entstand, weil Ein- und Zwei-Cent-Münzen in der Prägung teuer sind, von Verbrauchern aber nicht genutzt werden.“ Die Herstellung eines Ein-Cent-Stücks koste 1,65 Cent – und das ist ökonomischer Unsinn. Für Deutschland gelte das nicht, betont Thiele: „Der Finanzminister in Deutschland macht bei der Ausgabe der Ein- und Zwei-Cent-Münzen einen Gewinn.“

Verbraucherschützer tun sich schwer mit der Bewertung, ob Ein- und Zwei-Cent-Münzen sinnvoll sind oder nicht. Es gebe die Sorge, dass ein Wegfall zum Aufrunden von Preisen führe und damit zu einer Verteuerung, sagt Finanzexperte Frank-Christian Pauli vom Verbraucherzentrale Bundesverband: „Damit würde zwar den unsinnigen x,99 Euro Preisen bei Einzelprodukten entgegengewirkt. Allerdings wirken sich auch Centbeträge in der Summe aus, etwa bei der Gesamtrechung eines Einkaufes.“

Noch kommt die Bundesbank zu dem Schluss, dass die Einführung einer Rundungsregel für die Deutschen keine große Bedeutung habe. Das könnte sich aber irgendwann ändern. Schließlich kaufen Verbraucher zunehmend bargeldfrei ein, wie Pauli betont. Und: Der Wert der Kleinmünzen schrumpft Jahr für Jahr mit der Inflation – längst gibt es für einen Cent nichts mehr zu kaufen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen