zur Navigation springen

VW-Skandal : Vorstands-Boni trotz Abgas-Affäre? Niedersachsen setzt Manager unter Druck

vom

Niedersachsens Ministerpräsident Weil will beim Vorstand darauf drängen, weitgehend auf Bonuszahlungen zu verzichten.

svz.de von
erstellt am 11.Apr.2016 | 10:17 Uhr

Wie hoch dürfen die Boni für die VW-Spitze im Strudel der Abgas-Affäre sein? Die Aufarbeitung der Diesel-Affäre und die Debatte über die Manager-Boni beschäftigen am Montag die Spitze des VW-Aufsichtsrats. Eine abschließende Entscheidung zur Höhe der Prämien wird aber nach Informationen von Insidern noch nicht fallen.

VW hatte im September nach Vorwürfen der US-Behörden eingeräumt, in großem Stil Manipulations-Software in Diesel-Autos installiert zu haben. Wegen der hohen Rückstellungen für die Folgen der Diesel-Manipulationen musste Volkswagen einen Milliardenverlust ausweisen und rutschte erstmals seit 20 Jahren in die roten Zahlen.

Im Gespräch sind bei dem Treffen des Präsidiums Informationen aus Aufsichtsrats-Kreisen zufolge verschiedene Vorschläge zum Umgang damit. Es stünden Ideen zu Kürzungen von 30 Prozent und mehr im Raum. Denkbar sei auch, einen Teil der Boni in eine Stiftung abzuführen.

Nach Informationen von „Süddeutscher Zeitung“, NDR und WDR will Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) auf der Sitzung des Aufsichtsratspräsidiums die Bonuszahlungen in Millionenhöhe verhindern. Niedersachsen nehme hier eine harte Haltung ein, hieß es aus der Konzernspitze. Das Bundesland ist einer der drei Hauptaktionäre von VW.

Die Boni sind ein sehr heikles Thema für den kriselnden Konzern. Die Höhe und ein möglicher freiwilliger Verzicht haben im Strudel des Abgas-Skandals auch große öffentliche Signalwirkung. Aber die variablen Vorstandsvergütungen sind vertraglich fest geregelt. Etwaigen Änderungen müssten die Vorstände also erst zustimmen. Auch der in der Affäre zurückgetretene Konzern-Vorstandschef Martin Winterkorn hat noch finanzielle Ansprüche in Wolfsburg, er hat nach wie vor einen gültigen Vertrag.

Besonders in den USA drohen dem Konzern hohe Strafen und Prozessrisiken, die laut Konzernkreisen einen zweistelligen Milliardenbetrag erreichen können. Für die manipulierten Dieselautos dort ist VW noch auf der Suche nach einer Lösung, mit der auch die US-Umweltbehörde EPA zufrieden ist. Der US-Bezirksrichter Charles Breyer, bei dem die Klagen in den USA gebündelt sind, hatte ein Ultimatum bis zum 21. April gesetzt. Einen Tag später will das Kontrollgremium nach Angaben aus Aufsichtsrats-Kreisen über den Jahresabschluss 2015 beraten. Die Bilanz-Pressekonferenz ist am 28. April.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen