zur Navigation springen

Werbung : Vorsicht vor der Nutella-Falle

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Verbraucherschützer warnen vor Werbeaktion, die Fettleibigkeit fördert

svz.de von
erstellt am 20.Apr.2016 | 11:45 Uhr

Mehr als 15 Kilogramm Nutella müssten Kinder bis Ende Juni vertilgen, wenn sie bei einer Punktesammelaktion des Süßwarenherstellers Ferrero zur Fußball-Europameisterschaft 2016 einen Ball gewinnen wollen. Die Verbraucherzentrale Bremen hält diese Werbekampagne für „unverantwortlich“.

„Love Brands – Tolle Prämien zur EM 2016“: So heißt die Aktion, bei der die Käufer von Nutella, Hanuta und anderen Konzernprodukten seit Ende Februar Treuepunkte sammeln können. Pro 450-Gramm-Glas Nutella zum Beispiel gibt es zwei Punkte. Wer 35 Punkte in sein Sammelheft geklebt hat, bekommt als Prämie zwei bedruckte Gläser („Torjäger“ / „Stürmer“); bei 70 Punkten winkt ein Fußball mit den aufgedruckten Unterschriften der deutschen Nationalmannschaft; 100 Punkte bringen ein Handyladegerät. Zumindest der Fußball sei ja tatsächlich sportlich, meint die Verbraucherzentrale Bremen. Aber dafür müssten zum Beispiel 35 Gläser oder 15,75 Kilogramm Nutella gekauft werden. Darin enthalten seien fast neun Kilogramm Zucker und fünf Kilogramm Fett. Der Brennwert liege bei 86.150 Kilokalorien. Zum Vergleich: Ein zehnjähriges Kind brauche täglich etwa 2000 Kilokalorien.

Annabel Oelmann, die Chefin der Verbraucherzentrale Bremen, nennt die Werbeaktion unverantwortlich: „Fachleute warnen seit Jahren vor zunehmendem Übergewicht bei Kindern. In Deutschland gilt jedes siebte Kind als zu dick – Tendenz steigend.“ Oelmann hat auch einen Alternativvorschlag parat: Wer wegen der bevorstehenden WM einen neuen Fußball haben möchte, sollte lieber zu einem Spielgerät aus fairem Handel greifen. „Ein solcher Ball ist deutlich preisgünstiger, ohne den zusätzlichen Kauf von Zucker- und Fettbergen erhältlich und kommt den Menschen in Entwicklungsländern zugute.“ Allerdings trägt er keine aufgedruckten Fußballer-Unterschriften.

Ferrero verteidigt Werbeaktion

Der Süßwarenhersteller Ferrero hat die Kritik der Verbraucherzentrale Bremen an seiner Werbekampagne zur Fußball-Europameisterschaft 2016 zurückgewiesen. Bei der Punktesammelaktion können Verbraucher zum Beispiel einen signierten Fußball gewinnen, wenn sie 15,75 Kilogramm Nutella kaufen.

Der Hersteller wies jetzt den Vorwurf zurück, dass er damit die Fettleibigkeit von Kindern fördere. „Der Süßwarenkonsum ist seit Jahren stabil geblieben“, teilte der Konzern auf Anfrage unserer Zeitung mit. Werbeaktionen hätten lediglich zur Folge, dass sich die Marktanteile der Hersteller verschieben. Außerdem könnten mehrere Personen gemeinsam die Gewinnpunkte sammeln, und die Ware müsse auch nicht sofort verzehrt werden: „Nutella beispielsweise hat eine Mindesthaltbarkeit von einem Jahr.“ 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen