Umweltschutzstandards bedroht : Verbraucherschützer warnen vor neuen EU-Handelsabkommen

Dutzende Protest-Aufkleber auf einer Europa-Flagge am Gebäude der EU-Kommission in Brüssel. Verbraucherschützer warnen vor weiteren Handelsabkommen nach TTIP und Ceta. /Archiv
Foto:
Dutzende Protest-Aufkleber auf einer Europa-Flagge am Gebäude der EU-Kommission in Brüssel. Verbraucherschützer warnen vor weiteren Handelsabkommen nach TTIP und Ceta. /Archiv

Verbraucherschützer warnen vor neuen EU-Handelsabkommen mit asiatischen und südamerikanischen Staaten.

svz.de von
07. Februar 2018, 10:48 Uhr

Es bestehe die reale Gefahr, dass durch die Verträge Verbraucher- oder Umweltschutzstandards abgesenkt oder auf einem niedrigen Niveau festgeschrieben würden, kritisierte die Organisation Foodwatch zur Vorstellung einer Studie mit dem Titel «Handel um jeden Preis?».

Über das mit Japan geplante Abkommen könnten zum Beispiel Import-Lebensmittel mit erhöhten Pestizidrückständen auf den Markt kommen. Grund sei der vergleichsweise starke Gebrauch von Pflanzenschutzmitteln in der japanischen Landwirtschaft, schreiben die Autoren.

Ein Freihandelsabkommen mit dem lateinamerikanischen Staatenverbund Mercosur birgt nach Einschätzung von Foodwatch große Umweltrisiken. Die Verbraucherschützer erwarten, dass Mercosur-Länder wie Brasilien ihre Fleischproduktion für den Export nach Europa deutlich steigern würden. Dies könnte fatale Folgen für die Umwelt haben, weil in Brasilien ein Großteil der Nutztierhaltung auf gerodeten Regenwaldflächen stattfinde, heißt es.

Die für die Freihandelsverhandlungen der EU zuständige EU-Kommission weist Vorwürfe der Verbraucherschützer seit Jahren vehement zurück. Sie argumentiert, dass alle Produkte, die nach Europa geliefert werden, auch weiterhin alle EU-Standards für Nahrungsmittelsicherheit erfüllen müssten.

Die Verhandlungen der EU mit den Mercosur-Staaten Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay sind derzeit in der Endphase und sollen bald abgeschlossen werden. Mit Japan gibt es bereits seit dem vergangenen Jahr eine politische Grundsatzeinigung auf ein neues Freihandelsabkommen. Zudem laufen Gespräche mit Ländern wie Mexiko und Indonesien. Die geplanten Abkommen sollen Unternehmen über einen Abbau von Zöllen und anderen Handelshemmnissen Kosteneinsparungen in Milliardenhöhe bringen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen