zur Navigation springen

Tipps der Redaktion : Sparen von A-Z

vom

A wie Aufschreiben

Um Ausgaben effektiv senken zu können, ist  sinnvoll zu wissen, wo die meisten Kosten entstehen. Ein einfaches Haushaltsbuch hilft, die größten „Geldfresser“ zu identifizieren und  Sparpotenziale ausfindig zu machen.

B wie Bückware

Die günstigen Produkte im Supermarkt befinden sich oft unten im Regal, die teuren Markenprodukte  auf Augenhöhe.  Es lohnt sich,  nach unten zu schauen und sich   zu bücken.

C wie Coupons

Coupons erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und können Ihnen beispielsweise Online-Versandkosten sparen oder Extra-Rabatte bescheren. Es gibt online  viele Seiten mit Rabatt-Codes. Zudem finden sich Coupons auf Produktverpackungen, Kassenzetteln oder Wurfsendungen.

D wie Datenvolumen

Damit das Datenvolumen Ihres Smartphones nicht immer schon zur Monatsmitte aufgebraucht ist, gibt es einige Tricks. Beispielsweise sollten Sie den Download von Whatsapp-Bildern unterwegs unterbinden. Zudem bieten einige Browser Apps an, die die Daten komprimieren und so Ihr Datenvolumen schonen.

E wie Entzug

Manchmal ist es die beste Art Geld zu sparen, ein paar Gewohnheiten abzulegen. Wie beispielsweise das auswärts Essen gehen am Wochenende, die tägliche Schachtel Zigaretten oder das überteuerte Parfüm.

F wie Feilschen

Zwar ist das Feilschen im deutschen Einzelhandel weit weniger üblich als auf einem orientalischen Basar, doch erlaubt ist es. Und in vielen Fällen lohnt es sich. Natürlich ist kein Verkäufer verpflichtet, Ihnen beim Preis entgegen zu kommen, aber Sie werden sich wundern, wie viele es tun.

G wie Gebraucht

Manchmal lohnt es sich, auf gebrauchte statt neue Gegenstände zurückzugreifen. Bei Artikeln wie Büchern, Kleidung, Möbeln und CDs bietet sich das an – und spart.

H wie Haare

Besuche beim Friseur können sehr kostspielig werden. Doch es geht auch billiger. Beispielsweise, wenn Sie einen Modelcut von einem Auszubildenden bekommen.

I wie Illegal

Auch wenn es verlockend ist, sollten Sie nicht illegal Filme oder Musik aus dem Netz laden. Werden Sie erwischt, zahlen Sie das so gesparte Geld hundertfach zurück.

J wie Job

Auch auf der Arbeit können Sie sparen, indem Sie nicht in der Kantine oder auswärts essen. Kochen Sie daheim vor, das schmeckt auch besser.

K wie Kontogebühren

Zahlen Sie noch immer Gebühren für Ihr Girokonto? Dann schleunigst die Bank wechseln – denn inzwischen gibt es viele Banken, die die kostenlose Kontoführung oder sogar das kostenlose Bargeld-Abheben an allen Automaten erlauben.

L wie Licht

Seitdem die Glühbirne verboten ist, müssen wir mit der Energiesparlampe Vorlieb nehmen. Doch ihr Licht ist zu kalt, sie beinhaltet giftiges Quecksilber und ist teuer. Eine Alternative   sind z.B. Halogenlampen,  die in der Anschaffung deutlich günstiger ist. Auch LEDs bieten auf lange Sicht eine Alternative. Sie sind zwar in der Anschaffung am teuersten, halten dafür aber auch am längsten.

M wie Medikamente

Auch bei rezeptfreien Medikamenten müssen es nicht immer bekannte Marken  sein, die Sie kaufen. Generika mit den gleichen Wirkstoffen können hier das Portmonee schonen.

N wie Nacht

Fast alle Elektrogeräte wie Fernseher, Hifi-Anlagen oder DVD-Player verfügen über einen Standby-Modus. Der verbraucht aber auch Strom. Bei mehreren Geräten kann das einen Haushalt pro Jahr einen dreistelligen Betrag kosten. Darum: Wenn Sie zu Bett gehen, auch alle Elektrogeräte ausschalten.

O wie Ofen

Backöfen verbrauchen im Regelfall wesentlich mehr Energie als Herde. Wer also die Wahl zwischen Ofen und Pfanne hat, sollte sich dem Portmonee zu liebe für die Pfanne entscheiden.

P wie Pampers

Werdende Eltern müssen sich auf große finanzielle Ausgaben vorbereiten. Doch viele Hersteller und Vertreiber von Kinderartikeln bieten kostenlose  Willkommenspakete an. Zum Beispiel Rossmann, Pampers und Hipp. So brauchen Sie kaum Windeln zu kaufen.

Q wie Quasselstrippe

Wer sich am Telefon nicht kurz fassen kann, den Kontakt zu Freunden im  In- und Ausland aber halten möchte, sollte über das Internet telefonieren. Beispielsweise per Whatsapp, Skype und Co.

R wie Rechner

Wer mit System spart und sich über Endkapital, Sparrate, Dynamik oder Zinssatz bei Banksparplänen näher informieren möchte, sollte den online-Zinsrechner ausprobieren. Er ist zu finden unter www.zinsen-berechnen.de/sparrechner.php

S wie Spritkosten

Wer im Verkehr Sprit sparen will, sollte sanft  beschleunigen und früh hochschalten. Wenn möglich , nehmen Sie an einer roten Ampel früh den Fuß vom Gas, den Gang heraus und lassen den Wagen ausrollen, statt in letzter Sekunde zu bremsen.

T wie Tabak

Zigaretten werden immer teurer. Da kann es sich lohnen, die Glimmstängel selbst zu stopfen. Das spart Tabak (man kann sie ja etwas dünner befüllen) und Geld.

U wie Urlaub

Ein toller Urlaub muss kein Vermögen kosten. Sparen können Sie vor allem durch frühzeitige Flugbuchung, Reisen abseits der Hochsaison oder die Wahl des richtigen Ziels. Viel Urlaub fürs Geld bekommt man  in  in Ägypten, auf Mallorca und den Kanaren.

V wie Versicherung

Im Fall der Fälle ist es immer gut, vorgesorgt zu haben, beispielsweise mit einer Haftpflichtversicherung. Denn kommt es beispielsweise zu einem selbst verschuldeten Autounfall, werden die Kosten  schnell untragbar.

W wie Wasser

Die meisten modernen Spülkästen verfügen über eine Spartaste, die bei „kleinen Geschäften“ weniger Wasser durchlaufen lässt. Ansonsten kann für nur 10 Euro eine Stopp-Vorrichtung nachgerüstet werden.

X wie XXL Tagesgeld

Für Anleger kann es vorteilhaft sein, in den Zinsmarkt zu investieren. Das Tagesgeld XXL  bietet dabei attraktive Zinsen bei täglicher Handelbarkeit und eignet sich für Menschen, die unabhängig von ihrem Bankinstitut kurzfristig oder längerfristig Gelder anlegen möchten.

Y wie Yuppie

Es muss nicht immer Adidas, Prada oder Porsche sein. Auch günstigere Marken bieten – besonders im Lebensmittelbereich – gute Qualität und großes Sparpotenzial.

Z wie Zinsen

Der Zinssatz sinkt immer weiter, doch wer die eigenen Kinder zur Sparsamkeit erziehen möchte, kann dabei auf hohe Zinssätze hoffen. Die Hypovereinsbank bietet beispielsweise fünf Prozent Zinsen auf ihrem „WillkommensKonto Young“, die Hamburger Sparkasse  drei Prozent  aufs „Mäuse-Konto“. Gezahlt werden die hohen Zinssätze aber jeweils nur auf ein Guthaben von bis zu 500 Euro.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Okt.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen