Kein Kükenschreddern : Nur Weibchen schlüpfen

Das neue Verfahren soll schon im Ei das Geschlecht des Huhns bestimmen.
Das neue Verfahren soll schon im Ei das Geschlecht des Huhns bestimmen.

Alternative zum Kükenschreddern: Gerät bestimmt Geschlecht von Hühnerembryos noch im Ei

svz.de von
09. Juli 2015, 21:00 Uhr

2017 könnte das Ende des massenhaften Kükenschredderns gekommen sein – zumindest in Deutschland. Derzeit werden jährlich etwa 45 Millionen männliche Küken geschreddert oder vergast, weil sie keine Eier legen. Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) hat noch einmal 1,17 Millionen Euro investiert, um ein Alternativverfahren zu fördern. Noch im Ei soll das Geschlecht getestet werden, nur Weibchen sollen schlüpfen.

Wie funktioniert die Kükenauswahl bisher?
Im Moment werden die Küken in den Brütereien nach dem Schlüpfen von Hand sortiert. Qualifizierte Mitarbeiter unterscheiden die Geschlechter anhand von Farbe, Federn und Kloaken und sortieren männliche Tiere aus. Die Minihennen werden aufgezogen. Männliche Tiere werden laut Verband fast nur mit Kohlendioxid vergast. Zudem sei Zerkleinern im Häcksler erlaubt.

Wie funktioniert das neue Verfahren?
Statt nach dem Schlüpfen nach 21 Tagen können die Forscher der Universität Leipzig schon nach drei Tagen das Geschlecht im Ei bestimmen. Dazu fräst ein Laser ein Loch von etwa einem Zentimeter Durchmesser in die Kalkhülle. Für die spektroskopische Analyse müsse keine Probe entnommen werden. Stattdessen werde die molekulare Struktur im Blut sichtbar gemacht, das bei Vögeln DNA-Informationen enthält. Binnen Sekunden wirft die Technik einen Kurvenverlauf aus, der das Geschlecht verrät. Nur die Eier mit weiblichen Küken werden mit Pflastern versehen und ausgebrütet.

Was ist der grösste Unterschied?
Der Deutsche Tierschutzbund stellt fest, dass Hühnerem-bryos nach heutiger Kenntnis erst ab dem zehnten Bruttag Schmerzen empfinden, also die drei Tage alten Embryos bei der Spektroskopie nichts spüren. Beim Schreddern oder Vergasen haben die Küken dagegen 21 Tage Bebrütung hinter sich und sind voll schmerzempfindlich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen