Lebensmittelriese unter Druck : Nestlé will profitabler werden

Nestlé steht seit dem Einstieg des Investors Daniel Loeb im Juni unter Druck. /KEYSTONE FILE
Nestlé steht seit dem Einstieg des Investors Daniel Loeb im Juni unter Druck. /KEYSTONE FILE

Der Lebensmittelriese Nestlé will künftig profitabler werden. Wie der Schweizer Konzern mitteilte, soll die Gewinnmarge vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen von 16 Prozent im vergangenen Jahr bis 2020 auf 17,5 bis 18,5 Prozent steigen.

svz.de von
26. September 2017, 11:41 Uhr

Nestlé-Chef Mark Schneider hat bereits einige Maßnahmen angekündigt. So will er in den kommenden drei Jahren bis zu 20 Milliarden Schweizer Franken in Aktienrückkäufe und Akquisitionen stecken. Investieren will der Konzern vor allem in die Wachstumsfelder Kaffee, Tiernahrung, Babykost und Wasser. Trennen will sich Nestle von seinem Süßwarengeschäft in den USA.

Nestlé steht seit dem Einstieg des Investors Daniel Loeb im Juni unter Druck. Investoren wie Loeb sind dafür bekannt, öffentlich Druck auf die Unternehmensführung auszuüben, um mehr Wert für die Aktionäre zu schaffen. Loeb, der über seinen Hedgefonds Third Point rund ein Prozent der Nestlé-Aktien hält, schwebt eine Marge von 18 bis 20 Prozent vor. Um Geldquellen zu heben, solle der Konzern zudem seinen Anteil am französischen Kosmetikkonzern L'Oreal verkaufen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen