Lebensmittelentsorgung : Müllbranche: Supermärkte sollten Verdorbenes vorsortieren

von 19. Februar 2021, 07:37 Uhr

svz+ Logo
Der Mitarbeiter eines Recycling-Unternehmens prüft Speisereste auf Fremdstoffe wie Kunststoffe oder Papier.
Der Mitarbeiter eines Recycling-Unternehmens prüft Speisereste auf Fremdstoffe wie Kunststoffe oder Papier.

Wer übelriechende Orangen oder faule Pilze in die Biotonne schmeißt, der nimmt sie vorher aus ihrem Netz oder der Plastikschale. Supermärkte machen das anders - zum Ärger der Entsorgungswirtschaft.

Berlin | Die Abfallwirtschaft fordert von Supermärkten und Discountern, ihr nicht mehr haltbares Fleisch sowie ihr verdorbenes Obst und Gemüse vorzusortieren. Die Bioabfälle sollten in zwei verschiedenen Tonnen zur Abholung bereitgestellt werden, fordert der Chef des Entsorgerverbandes BDE, Peter Kurth. In die eine Tonne sollten alle unverpackten Lebensmitt...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 6,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite