Burger : Menü-Änderung: McDonald's verjüngt den Big Mac

Der Big Mac ist eines der bekanntesten Fast-Food-Produkte. Doch er wird immer unbeliebter. McDonald's reagiert.

von
11. November 2016, 14:19 Uhr

Der Big Mac geht seit 1968 über die Ladentheken der McDonald's Restaurants, 2017 soll sich daran etwas ändern. Fälschlicherweise wurde allerdings berichtet, der Big Mac werden komplett von der Karte genommen. Richtig ist, es gibt eine Sortiments-Erweiterung.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

Das hat seine Gründe: Der Big Mac schmeckt den Kunden nicht mehr. Laut einer internen Studie, die dem amerikanischen Wall Street Journal vorliegt, hat nur jeder fünfte Studienteilnehmer den Klassiker der Fast-Food-Kette schon mal gegessen. Darauf reagiert McDonald's nun – und will mit zwei neuen Big-Mac-Varianten die junge Zielgruppe zurückerobern: den im Vergleich zum Big Mac größeren „Grand Mac“ und den kleineren „Mac Jr“.

In den USA werden die Burger bereits verkauft, bislang als Aktionsprodukte in ausgewählten Restaurants. Im Frühjahr 2017 sollen die Nachfolger des Big Mac dann landesweit eingeführt werden. Ob und wann „Grand Mac“ und den „Mac Jr“ nach Deutschland kommen, ist bislang nicht bekannt. Eine Anfrage unserer Redaktion blieb bis Donnerstagabend unbeantwortet.

Mit diesem Schritt würde sich McDonald's ausgerechnet am großen Rivalen Burger King orientieren: Dort gibt es schon seit einigen Jahren den „Whopper“ auch in der kleineren Version „Whopper jr“.

Ursprünglich wurde in diesem Artikel berichtet, der Big Mac werde komplett abgeschafft.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen