zur Navigation springen

Autoindustrie : Made in Ostdeutschland gefragt

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

25 Jahre nach dem Ende der DDR-Fahrzeugproduktion ist die Autoindustrie stabil, aber nicht ohne Sorgen

svz.de von
erstellt am 03.Mai.2016 | 08:00 Uhr

Die Autoproduktion in Ostdeutschland hat im vergangenen Jahr deutlich zugelegt. Insgesamt seien rund 837.000 Fahrzeuge in den neuen Ländern von den Montagebändern gerollt, geht aus Zahlen des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) für 2015 hervor. Das sei ein Produktionsplus von 15 Prozent. Jedes siebte deutsche Auto wurde damit in den neuen Ländern gebaut. Der Umsatz der Branche stieg um zehn Prozent auf 25,5 Milliarden Euro. Nach VDA-Angaben erwirtschaftete die Automobilindustrie 25 Jahre nach dem Produktionsende für die DDR-Autos Wartburg und Trabant 13 Prozent des ostdeutschen Industrieumsatzes.

Der Geschäftsführer des Ost-Branchennetzwerks Automotive Cluster (ACOD) in Leipzig, Jens Katzek, spricht von einer sehr positiven Entwicklung, aber auch von Problemen. Er nannte das eingebrochene Russlandgeschäft sowie Auswirkungen der VW-Krise. Beispiel dafür sei das Aus für die Phaeton-Produktion in der „Gläsernen Manufaktur“ von Volkswagen vor einigen Wochen in Dresden. Eine Entscheidung über die Zukunft der Manufaktur soll nach VW-Angaben spätestens bis Oktober oder November 2016 fallen.

Nach VDA-Angaben gehört die Autoindustrie nach wie vor zu den großen Investoren zwischen Ostsee und Thüringer Wald. Eine Milliarde Euro seien 2014 investiert worden, fast doppelt so viel wie 2010 mit 514 Millionen Euro. Zahlen für das vergangene Jahr lägen noch nicht vor. Aktuell gebe es Investitionen im Mercedes-Benz-Werk in Ludwigsfelde (Brandenburg) oder in das Batteriewerk in Kamenz (Sachsen), sagte Katzek.

Der VDA geht von etwa 69.000 Beschäftigten in der Ost-Autobranche aus. Dazu gehören Werke von Opel in Eisenach, VW in Zwickau und Chemnitz, von BMW und Porsche in Leipzig, aber auch große Motorenwerke wie das von Daimler im thüringischen Kölleda sowie hunderte vielfach mittelständische Zulieferfirmen wie die Mitec AG in Eisenach. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es größere Standorte der Zulieferindustrie in Neubrandenburg, Laage und Greifswald. Sie stünden wegen der immer stärkeren Internationalisierung des Geschäfts derzeit vor großen Herausforderungen, sagte Katzek. Vielfach würden die Zulieferer den Autoherstellern in neue Märkte folgen. „Um ins Ausland zu gehen, bedarf es aber einer gewissen Größe und wirtschaftlichen Stärke“, so der Geschäftsführer des Automotive Cluster Ostdeutschland. Das erhöhe den Druck zu kooperieren oder zu fusionieren. „Die Bereitschaft zu Innovationen, aber auch zusammenzuarbeiten, um wettbewerbsfähig zu sein, ist bei vielen Firmen ausgeprägt.“ Als Vorteil der ostdeutschen Autoindustrie sieht Katzek eine gute Forschungsinfrastruktur, etwa durch die Technischen Universitäten Ilmenau, Dresden und Berlin oder Fraunhofer-Institute in Chemnitz und Halle.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen