Öl-Förderung : Günstig für Autofahrer

Verbraucher können sich  über günstige Preise für Benzin freuen.
Verbraucher können sich über günstige Preise für Benzin freuen.

Opec-Allianz drosselt die Ölproduktion weiter: Damit bleiben auch die Benzinpreise unten.

svz.de von
26. Mai 2017, 20:45 Uhr

Trotz des Festhaltens der Opec und ihrer Verbündeten am Förderlimit ist der Ölpreis weiter gefallen. Die Preise haben am Freitag im frühen Handel an ihre Vortagesverluste angeknüpft und haben sich seither nur leicht erholt. Die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und elf wichtige Förderstaaten außerhalb des Kartells hatten Donnerstagabend ihre seit Januar geltende Produktionskürzung bis zum März 2018 verlängert.

Die Öl-Multis konnten mit dem Deal die hohe Erwartungshaltung vieler Marktbeobachter allerdings nicht erfüllen. Sie hätten sich tiefere Einschnitte oder eine noch längere Drosselung zur Stabilisierung der Preise erhofft. Autofahrer und Ölheizer können sich über die Entwicklung freuen. Prognosen zufolge müssen sie auch in absehbarer Zeit nicht mehr Geld für das „schwarze Gold“ ausgeben.

Die Opec sowie Nicht-Opec-Mitglieder wie Russland beschlossen in Wien, nach Auslaufen der Frist Ende Juni weitere neun Monate insgesamt 1,8 Millionen Barrel (159 Liter je Fass) weniger Rohöl täglich zu fördern. „Neun Monate sind das Optimum“, begründete Saudi-Arabiens Energieminister Khalid Al-Falih die Verlängerung der Frist. Unter diesen Bedingungen sollten die Lagerbestände an Öl wieder auf den Fünf-Jahres-Schnitt sinken. Die Kürzung entspricht rund zwei Prozent der täglichen Weltproduktion und in etwa dem Überangebot.

Für Autofahrer dürfte sich damit vorerst wenig ändern. Die Märkte reagierten mit fallenden Preisen auf die Entscheidung. „Die Latte der Erwartungen lag letztlich so hoch, dass eine bloße Verlängerung des Status Quo um neun Monate für Enttäuschung sorgte“, analysierte die Commerzbank. So kostete ein Barrel der US-Sorte WTI Freitagfrüh 48,63 Dollar und somit 27 Cent weniger als am Vortag. Ein Fass der Nordseesorte Brent kostete mit 51,26 US-Dollar 20 Cent weniger. Im Laufe des Tages deutete sich eine Erholung der Preise an. Im Sommer 2014 lag der Preis mit 115 Dollar noch signifikant höher. Anfang 2016 fiel der Preis nach einer Ölschwemme unter die 30-Dollar-Marke. Zwischenzeitlich hat sich der Preis bei rund 50 Dollar eingependelt.

Saudi-Arabiens mächtiger Ölminister zeigte sich von kurzfristigen Entwicklungen wenig beeindruckt: „Ich mache mir nie Sorgen über die tägliche Marktreaktion“, so Al-Falih. Der langfristige Trend, etwa das Sinken der Ölvorräte, zeige in die richtige Richtung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen