zur Navigation springen

Dax-Schwergewichte liegen vorn : Frauen in Chefpositionen: Deutsche Wirtschaft zweigeteilt

vom

Die Topetagen der deutschen Wirtschaft werden weiblicher - jedenfalls ein bisschen. Es gibt allerdings deutliche Unterschiede zwischen den Dax-Konzernen sowie der zweiten und dritten Börsenliga.

svz.de von
erstellt am 14.Okt.2017 | 13:43 Uhr

Unternehmen aus der zweiten und dritten Börsenliga in Deutschland hinken bei der Berufung von Frauen in die Topetage hinterher.

MDax-Firmen kamen zum Stichtag 1. September auf einen Frauenanteil von 3,8 Prozent im Vorstand, im SDax waren es 5,5 Prozent, wie aus einer Untersuchung der gemeinnützigen Allbright-Stiftung hervorgeht. Bei den 30 Börsenschwergewichten des Dax waren es insgesamt 13,4 Prozent - in neun Unternehmen war die oberste Führungsebene allerdings eine reine Männerdomäne.

«Das Zögern der kleineren und mittleren Firmen ist beunruhigend. Die Schere geht immer weiter auseinander», sagte Wiebke Ankersen, Geschäftsführerin der Allbright-Stiftung.

In 84 der 100 Unternehmen aus MDax und SDax ist der Vorstand den Angaben zufolge eine reine Männerdomäne, in mehr als der Hälfte sei er auch rein deutsch. «Die CEOs (Vorstandschefs) in MDax und SDax umgeben sich bevorzugt mit Spiegelbildern ihrer selbst: 77 Prozent sind Wirtschaftswissenschaftler oder Ingenieure, drei Viertel sind in Westdeutschland ausgebildet, weniger als ein Prozent in Ostdeutschland», heißt es in der Studie.

«Mit Führungsmannschaften wie in den 1950er Jahren ist ein Unternehmen nicht mehr richtig aufgestellt für die aktuellen technischen und wirtschaftlichen Umwälzungen», warnte Ankersen.

Innovativ bedeutet allerdings nicht automatisch mehr weibliche Führungskräfte. So sind beispielsweise beim Internet- und Telekommunikationskonzern United Internet und bei der Start-up-Schmiede Rocket Internet Vorstand und Aufsichtsrat den Angaben zufolge ausschließlich mit Männern besetzt. United Internet ist im Technologieindex TecDax notiert, dort sind 5,5 Prozent der Vorstandsmitglieder weiblich.

Insgesamt stieg der Frauenanteil in der Topetage der 160 Unternehmen den Angaben zufolge im Vergleich zum Vorjahr von 6,5 Prozent auf 7,3 Prozent. Fast drei Viertel der Unternehmen hatten kein weibliches Vorstandsmitglied.

Weiblicher sind die Aufsichtsräte (27,5 Prozent Frauenanteil). Seit Anfang 2016 müssen die rund 100 größten börsennotierten und voll mitbestimmungspflichtigen Unternehmen in Deutschland mindestens 30 Prozent der Posten in dem Kontrollgremium mit Frauen besetzen. Gegebenenfalls bleibt der zu besetzende Stuhl leer.

Die scheidende Familienministerin Katarina Barley (SPD) hatte jüngst der Wirtschaft mit einer Frauenquote auch für Vorstände gedroht. Ankersen sieht den Ball dagegen im Feld der Unternehmen. Sie verweist auf das Beispiel Schweden. Dort sind der Studie zufolge inzwischen 21 Prozent der Vorstandsmitglieder von 298 börsennotierten Firmen weiblich. In den Aufsichtsräten liegt der Frauenanteil bei 33 Prozent.

«In den letzten sechs bis sieben Jahren ist durch die öffentliche Debatte in Schweden Bewegung in das Thema gekommen», berichtet Ankersen. «Die Unternehmen schmücken sich in der Öffentlichkeit mit einem hohen Frauenanteil. Das hilft auch bei der Rekrutierung von qualifizierten und innovativen Fachkräften».

Allbright Stiftung

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen