zur Navigation springen

Zahlungsverkehr : Es gibt einen Null-Euro-Schein

vom

Kein Scherz: In Deutschland gibt es einen Null-Euro-Schein – und die Europäische Zentralbank (EZB) erkennt ihn an.

svz.de von
erstellt am 23.Jun.2017 | 11:59 Uhr

Die „Gorch Fock“, Ausbildungsschiff der Deutschen Marine, ziert seit Dienstag einen Null-Euro-Schein. „Mit dem Schein kann man keinen Einkauf bezahlen. Dennoch wird die Banknote sogar von der EZB offiziell anerkannt“, teilte das Kieler Stadtmarketing mit, das den Geldschein ohne Kaufkraft in Auftrag gegeben hat.

Der Null-Euro-Schein richte sich als touristisches Souvenir vor allem an Sammler und Besucher der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt. Auf der „Gorch Fock“ bildet die Deutsche Marine seit 1958 aus. Heimathafen des Schiffs ist Kiel. Seit Januar wird die „Gorch Fock“ in Bremerhaven restauriert.

Auf der Homepage von Kiel Marketing ist zu lesen: „Lange Zeit galt er als Mythos: der Null-Euro-Schein. Das seltene Exemplar ist wirklich echt und unter Sammlern daher heiß begehrt.“

5000 Exemplare sollen gedruckt worden sein. Verkauft wird die Banknote für 2,50 Euro. Der Schein sei „eigens lizenzierten Gelddruckerei hergestellt“ worden. Der violett gehaltene Null-Euro-Schein ist auf dem echtem Europapier gedruckt und ist 135 mal 74 Millimeter groß. Darüber hinaus hat der Schein die üblichen Sicherheitsmerkmale wie Wasserzeichen, Hologramm, transparentes Fenster, Kupferstreifen und eine individuelle Seriennummer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen