E-Mobilität : Ein Auto wie ein iPhone

4_uniti_side_static kopie

Der neue Uniti: In Schweden soll ab 2019 ein neuartiger Elektrowagen in Serie produziert werden

von
15. Dezember 2017, 12:00 Uhr

Volvo und Saab haben Schweden zu einer Autobaunation gemacht. Nun bricht das Land ins Stromzeitalter auf. Der Ex-Tesla-Topmanager Peter Carlsson will 2019 in Schweden die erste große Batteriefabrik für die europäische Autoindustrie errichten. Auch soll 2019 in einer Fabrik in der westschwedischen Stadt Landskrona ein neuartig gestaltetes Elektroauto vom Stapel laufen. Der Minielektrowagen Uniti ist für den Stadtgebrauch, als Zweitwagen für Familien oder junge Leute bestimmt. „Ein Auto, das wie ein iPhone aussieht“, beschrieb Firmenchef Lewis Horne.

Das futuristische Vehikel ist mit knapp 450 Kilogramm so leicht, dass es in eine Fahrzeugklasse fällt (L7e), an die viel weniger gesetzliche EU-Auflagen gebunden sind als an herkömmliche Fahrzeuge. Deshalb konnte es in nur vier Jahren entwickelt werden. Auch die Spielräume bei der Gestaltung waren dadurch größer.

„Die meisten Autobauer gehen zudem erst mal davon aus, welche Bausteine Zulieferer bereitstellen, bevor sie ein Auto konzipieren. Die heutigen Branchenkonzepte sind veraltet. Das wird sich auch in zehn Jahren noch nicht geändert haben. Wir füllen diese Lücke“, sagt Uniti-Sprecherin Verena Kitowski dieser Zeitung.

Der Stromer soll mit einer Reichweite von 300 Kilometern und mit zwei Joysticks statt einem Lenkrad und Gaspedalen ausgestattet sein. „Das alte Prinzip von Lenkrad, Gas- und Bremspedal, dass es so kompliziert macht, zu fahren, ist nicht mehr zeitgemäß. Das wurde früher so gebaut, weil man Autos nicht anders bauen konnte“, sagt Kitowski. Bei den Steuerungsknüppeln verändert ein Druck nach vorne oder hinten die Geschwindigkeit, mit links und rechts wird gesteuert, mit dem Daumen geblinkt. Alles wird komplett von einem Schirm bedient, der auf die Windschutzscheibe projiziert werden kann. „Die meisten Unfälle entstehen dadurch, dass Autofahrer etwa kurz ihr Autoradio einstellen oder andere Funktionen und so von der Straße abgelenkt werden. Das machen wir anders“, sagt Kitowski.

Das Auto wird wie das iPhone in mehreren Versionen angeboten und soll zwischen 15 000 Euro und
20 000 Euro kosten. Die Maximalgeschwindigkeit beträgt 90 oder 130 Kilometer pro Stunde. Zudem setzen die Schweden vor allem auf Zweisitzer.

„Die meisten Autos in der EU transportieren im Durchschnitt 1,7 Personen. Dennoch bauen fast alle anderen Hersteller Autos für fünf Personen“, so Kitowski. „Auch das Gewicht ist wichtig, derzeit sind Autos so schwer, dass sie zu 90 Prozent sich selbst transportieren und nur zu zehn Prozent die Insassen, da ist viel Energievergeudung drin.“ Der Uniti soll beim Gebrauch und in der Produktion deutlich weniger verschwenderisch sein als andere Stromer. So soll auch die Karosserie aus wiederverwerteter Karbonfaser bestehen, dem umweltfreundlichsten Baustoff in der gesamten E-Auto-Branche.

Zudem soll der Wagen mit einem Computersystem ausgestattet sein, das doppelt so leistungsfähig ist wie das von großen Tesla-Modellen. So ist alles darauf vorbereitet, dass sich das Auto selbst fahren kann. „Dazu braucht es nur ein Softwareupdate. Alles andere ist schon drin. Die Umstellung wird für uns viel einfacher sein als für die großen Autobauer“, sagt Kitowski. Doch eine wesentliche Hürde ist noch nicht genommen, das Geld. Hinter dem Elektroauto steht bislang Schwarmfinanzierung. Etwa 1000 Investoren haben über drei Millionen Euro bereitgestellt. Mit der Präsentation des Prototyps und der Montagefabrik am 7. Dezember lief die nächste Investorenrunde an. In den nächsten Monaten rechne man mit dem Einstieg größerer Investoren, hofft Kitwoski.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen