Tarifgespräche gescheitert : Droht Pilotenstreik Nr. 13?

Die Lufthansa-Flieger mussten wegen Pilotenstreiks schon öfter am Boden bleiben.
Die Lufthansa-Flieger mussten wegen Pilotenstreiks schon öfter am Boden bleiben.

Pilotengewerkschaft Cockpit hat die Tarifgespräche mit der Lufthansa erneut für gescheitert erklärt

svz.de von
02. September 2015, 20:30 Uhr

Passagiere der Lufthansa müssen sich auf erneute Streiks der Piloten einstellen. Deren Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hat gestern die Gespräche mit dem Unternehmen für gescheitert erklärt. Damit seien nun Streiks wieder jederzeit möglich, sagte VC-Sprecher Markus Wahl, ohne einen konkreten Termin zu nennen. Es wäre der 13. Streik in dem seit Anfang 2014 währenden Tarifkonflikt. Die Gewerkschaft will den Arbeitskampf wie bislang einen Tag zuvor ankündigen.

Nach Darstellung der VC hat die Lufthansa es in einem Spitzengespräch mit Vorstandschef Carsten Spohr abgelehnt, die geplante Verlagerung von Flugzeugen und Arbeitsplätzen ins Ausland für die Zeit der Verhandlungen auszusetzen. Dieser Verzicht sei aber eine der wesentlichen Bedingungen für die Aufnahme der Verhandlungen auch über andere Themen wie die Betriebs- und Übergangsrenten für rund 5400 Piloten von Lufthansa und Germanwings gewesen. „Ausflaggen ist das genaue Gegenteil eines Bündnisses für Wachstum und Beschäftigung“, sagte VC-Sprecher Markus Wahl. „Es wird offensichtlich, dass dieser Konzernvorstand keine gemeinsamen Lösungen anstrebt.“

Die VC hatte dem Unternehmen zuletzt nach eigenen Angaben Einsparmöglichkeiten in einem Volumen von rund 500 Millionen Euro angeboten. Neben einem späteren Eintritt in den Vorruhestand sollte innerhalb des Konzerntarifvertrags eine Tarifgruppe für Billigflüge eingeführt werden. „Wenn ein solches Paket von über einer halben Milliarde Euro abgelehnt wird, zeigt sich, dass es Lufthansa nicht um marktgerechte Bedingungen, sondern um Tarifflucht und Auslagerung von Arbeitsplätzen geht“, sagte Wahl.

Die Lufthansa bedauerte die erneute Streikdrohung. Man habe nicht das komplette Angebot abgelehnt. Vielmehr sollten die einzelnen Themen in  Arbeitsgruppen besprochen werden, zu denen man Terminvorschläge gemacht habe, teilte eine Sprecherin gestern mit. Lufthansa appellierte an die Gewerkschaft, die Verhandlungen wieder aufzunehmen.

Anfang August hatte es noch so ausgesehen, als könnten sich beide Seiten einigen. „Ich freue mich, dass wir wieder reden“, sagte Konzernchef Spohr. Die Freude hielt nur kurz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen