zur Navigation springen

Neue Effizienzklassen sollen mehr Klarheit bringen : Die Energie-Schummelei

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

EU-Parlament beschließt Neuordnung der Haushaltsgeräte-Effizienzklassen von „A“ bis „G“

Beim Kauf einer neuen Waschmaschine, eines Geschirrspülers oder eines Wasserkochers gehört Verwirrung dazu. Denn auch wenn die bunten Energie-Labels seit Jahren auf den Geräten kleben – zur Information der Kunden haben sie wenig beigetragen.

„Es ist gut, dass die irreführenden ‚+++’-Effizienzklassen und die Vielzahl unterschiedlicher Etiketten abgeschafft werden“, sagte die SPD-Europapolitikerin und Energieexpertin ihrer Fraktion, Martina Werner, als das Straßburger Plenum gestern den Weg für eine lange vorbereitete Reform freigemacht hatte. Statt „A“, „A+“, „A++“, oder „A+++“ wird es in spätestens 21 Monaten nur noch die Kategorien vom grünen „A“ für sehr sparsam bis zum tiefroten „G“ für Stromfresser geben.

„Die leicht verständliche Abfolge von Buchstaben für alle Elektrogeräte hilft dem Verbraucher“, bekräftigte der Grünen-EU-Parlamentarier Claude Turmes. Dabei darf der Kunde tatsächlich auf ein aussagekräftiges Kennzeichnungssystem hoffen. Denn mit der Einführung 2019, die bis 2023 (für Durchlauferhitzer) abgeschlossen sein soll, fließen weitere Kriterien in die Beurteilung ein: Langlebigkeit, Reparatur-Freundlichkeit und Recycling-Möglichkeiten werden berücksichtigt. „Wir wollen ein echtes Umweltlabel, auf das der Verbraucher bauen kann“, hieß es bei den Beratungen in der europäischen Abgeordnetenkammer.

Doch die eigentlichen entscheidenden Neuerungen sollen an anderer Stelle für mehr Vertrauen in das Label sorgen. Die Behörden für Marktüberwachung erhalten deutlich mehr Kompetenzen, weil es oft genug Zweifel an der Aussagekraft der bunten Aufkleber gegeben hatte. Schließlich blieb es den Herstellern überlassen, ihre Produkte anhand der technischen Vorgaben der Mitgliedstaaten zu prüfen und einzusortieren. Eine unabhängige Kontrolle gab es nicht. Mit teilweise kuriosen Auswüchsen, wie die Stiftung Warentest herausfand. Hausgeräte-Hersteller ermittelten lange Jahre den Stromverbrauch eines Kühlschranks am Beispiel eines Junggesellen-Haushaltes: wenig drin und nur selten benutzt. Dass dabei niedrige Verbrauchswerte herauskamen, konnte nicht überraschen. Holger Brackmann, Chef der Produkttester bei der Stiftung Warentest: „Das Interesse (der Hersteller, d. Red.) ist eben nicht, den Verbraucher möglichst gut zu informieren, sondern möglichst gut auszusehen.“ Realitätsferne Testnormen gehörten zum Alltag.

Bei Waschmaschinen, so bestätigten Experten, wurde der Strombedarf bei einem 60-Grad-Öko-Programm gemessen, das die Hersteller entsprechend optimiert hatten. Dass die Wäsche bei einer solchen Einstellung aber bis zu vier oder fünf Stunden rotiert und entsprechend Energie verbraucht wird, erfuhr der Kunde erst nach dem Kauf. Um solchen Praktiken vorzubeugen, will die Brüsseler EU-Kommission nun eine Datenbank mit den technischen Informationen zu allen Elektrogeräten aufbauen und dem Käufer zugänglich machen.

„Das ist industrie- und innovationspolitischer Irrsinn“, schimpfte Herbert Reul, Chef der CDU-Abgeordneten im Europäischen Parlament. Genauso wie die vorgesehene Verpflichtung, dass die Energie-Labels für alle Geräte künftig in jedem Werbe-Spot und in allen Anzeigen herausgestellt werden müssen.


 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen