Kauflaune ist ungebrochen : Deutsche Verbraucher so optimistisch wie lange nicht

Die Kauflaune in Deutschland ist ungebrochen.
Foto:
Die Kauflaune in Deutschland ist ungebrochen.

Die Bundesbürger blicken so optimistisch in die Zukunft wie lange nicht mehr. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens Nielsen.

svz.de von
14. April 2018, 11:04 Uhr

Danach ist vor allem der Job-Optimismus so hoch wie nie seit Beginn der Erhebung im Jahr 2005. Und auch die Kauflaune ist ungebrochen. Insgesamt habe die Verbraucherstimmung in Deutschland einen neuen Rekordwert erreicht, sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung von Nielsen Deutschland, Ingo Schier.

Der Marktforscher Nielsen befragt seit 13 Jahren regelmäßig Konsumenten in 64 Ländern nach ihren Job-Aussichten, ihrer persönlichen finanziellen Situation und ihrer Bereitschaft, Geld auszugeben - und ermittelt danach seinen Verbrauchervertrauensindex.

Vor allem die Job-Chancen bewertete eine Mehrheit der Deutschen (67 Prozent) bei der jüngsten Umfrage als gut oder sehr gut. Zum Vergleich: Der europäische Durchschnitt lag hier nur bei 38 Prozent. Mehr als die Hälfte der Bundesbürger (54 Prozent) stufte bei der Umfrage außerdem die eigenen finanzielle Lage als gut oder sehr gut ein. Europaweit taten dies nur 46 Prozent der Befragten.

«Die Deutschen haben hohes Vertrauen in den Arbeitsmarkt hierzulande», sagte Schier. Das spiegelt sich auch in der Bereitschaft wider, Geld auszugeben. Haben die Bundesbürger nach der Deckung der Lebenshaltungskosten noch Geld übrig, so geben sie es am liebsten für Kleidung, Urlaub oder Freizeitaktivitäten aus. Nur jeder Vierte (27 Prozent) denkt daran, Geld zur Seite zu legen. Das Sparen spielt damit inzwischen in Deutschland eine deutlich geringere Rolle als in den meisten anderen europäischen Ländern.

Noch zuversichtlicher als die Deutschen zeigten sich in der Umfrage allerdings die Verbraucher in Dänemark, der Türkei, Tschechien und Polen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen