Historisches Minus : Deutsche Bahn fährt 5,7 Milliarden Euro Verlust ein

von 25. März 2021, 15:59 Uhr

svz+ Logo
Leere 2. Klasse-Sitzplätze in einem ICE.
Leere 2. Klasse-Sitzplätze in einem ICE.

In der Pandemie fährt die Deutsche Bahn eine sattes Minus ein. Doch für den Kampf gegen die Klimakrise braucht es den Schienenverkehr. Der Bund setzt deshalb auf Kontinuität.

Berlin | Rekordverlust und Rekordschulden, aber auch eine ehrgeizige Job- und Investitionsoffensive: Die Deutsche Bahn trifft es im Corona-Krisenjahr hart - dennoch gibt sich der Konzern zuversichtlich. Im vergangenen Jahr hat das bundeseigene Unternehmen den größten Verlust seiner Geschichte eingefahren, wie Finanzvorstand Levin Holle am Donnerstag in Berl...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite