Corona-Krise : Dehoga fordert erneut finanzielle Hilfen für Gastro-Branche

von 23. März 2021, 14:15 Uhr

svz+ Logo
Gestapelte Tische und Stühle im Außengastronomiebereich eines Restaurants in Hannover.
Gestapelte Tische und Stühle im Außengastronomiebereich eines Restaurants in Hannover.

Bereits seit November sind Kneipen geschlossen, Restaurants dürfen nur Speisen zum Mitnehmen verkaufen. Das bleibt vorerst auch so. Die Branche fordert daher erneute finanzielle Hilfen.

Berlin | Nach den jüngsten Beschlüssen von Bund und Ländern hat der Hotel- und Gaststättenverband Dehoga erneut finanzielle Hilfen für die betroffenen Gastronomen gefordert. „Spätestens am 12. April muss die Politik liefern“, teilte Dehoga-Präsident Guido Zöllick mit. „Insbesondere erwarten wir, dass dann auch für das Gastgewerbe ein konkreter Fahrplan für ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite