Konsumgüter : Corona kostet Uhrenfabrik Junghans viel Umsatz

von 25. März 2021, 12:32 Uhr

svz+ Logo
Exemplare der Uhrenlinie „Meister“ des Uhrenherstellers Junghan.
Exemplare der Uhrenlinie „Meister“ des Uhrenherstellers Junghan.

Junghans hat in der Pandemie von der engen Bindung an den heimischen Fachhandel profitiert. Außerhalb Deutschlands dagegen brach das Geschäft ein. Auch ein Grund dafür: Kaum jemand verreist noch.

Schramberg | Ein Umsatzeinbruch im Ausland und vor allem der Wegfall des Tourismus-Geschäfts haben dem Uhrenhersteller Junghans im Corona-Jahr 2020 die Wachstumspläne durchkreuzt. Erlöse von 19,1 Millionen Euro bedeuteten einen Rückgang im Vergleich zum Vorjahr um mehr als elf Prozent, wie Geschäftsführer Matthias Stotz der Deutschen Presse-Agentur sagte. Trotz...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite