Giga-Liner : Bundesregierung streitet über XXL-Laster

Da muss man beimÜberholen ganz schön auf die Tube drücken: Die 25,25 Meter-Riesen-Lkw sind so lang wie sechs VW-Golf. Damit sind sie etwa ein Drittel länger als die bisherigen Sattelschlepper.
Da muss man beimÜberholen ganz schön auf die Tube drücken: Die 25,25 Meter-Riesen-Lkw sind so lang wie sechs VW-Golf. Damit sind sie etwa ein Drittel länger als die bisherigen Sattelschlepper.

War die Einführung der Giga-Liner eine schwerwiegende umwelt- und verkehrspolitisch Fehlentscheidung?

svz.de von
03. Januar 2017, 12:00 Uhr

Die Fahrt von überlangen Lastwagen auf Deutschlands Straßen sorgt für Streit in der Bundesregierung. Die Entscheidung von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), den Lang-LKW in den Regelbetrieb gehen zu lassen, sei innerhalb der Bundesregierung nicht abgestimmt und eine schwerwiegende umwelt- und verkehrspolitische Fehlentscheidung, teilte der Staatssekretär im SPD-geführten Bundesumweltministerium, Jochen Flasbarth, gestern mit.

„Die Auswirkungen des Lang-LKW, seine Umweltbelastungen wie auch die Auswirkungen auf den Schienenverkehr sind noch nicht ausreichend untersucht.“ In Deutschland dürfen die überlangen Lastwagen seit Jahresbeginn regulär, aber nur auf bestimmten Straßen fahren.

Das Straßennetz, auf dem die Riesen-Laster unterwegs sind, ist derzeit fast 11  600 Kilometer lang. Der Verkehrsexperte der Grünen, Andreas Tietze, sieht in den Lang-LKW sogar ein Sicherheitsrisiko.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen