zur Navigation springen

Blinkende Kleider und Jacken mit Navi

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Zukunft der Mode: Auf Elektronikmesse CES in Las Vegas zeigen Designer Ideen für Hightech-Kleidung

svz.de von
erstellt am 11.Jan.2014 | 00:34 Uhr

Las Vegas ist voller bunter, blinkender Dinge, seien es haushohe Werbeschilder, Spielautomaten – oder Kleider, wie sie jetzt auf der Elektronik-Messe CES vorgestellt wurden. LED-Lämpchen lassen den Stoff grün, blau und rot aufleuchten. Es gibt auch eine bunte Variante mit allen Farben.

Das Regenbogen-Kleid ist eines von einem guten Dutzend Kleidungsstücken, die auf der Modenschau gezeigt werden. In allen Kleidungsstücken kommt Technologie zum Einsatz, seien es blinkende LED-Leuchten oder ferngesteuerte Sensoren. Und es geht weiter: Sensoren in Sportunterwäsche messen den Puls der Träger. Fitnessarmbänder zählen Schritte. Eine Jacke weist den Weg, indem sie der Trägerin Signale an der Schulter gibt. Zu einem Outfit gehört eine Brille mit Videokamera. Die Kamera ist unauffällig im Bügel versteckt.

Viele der Modelle sind schrill-bunt oder gehören klar in die Fitness-Ecke. „Es ist ein sehr neues und abenteuerliches Gebiet für Designer“, sagt Shannon Hoover, der ähnliche Modenschauen organisiert. Die Modedesigner seien noch am Ausprobieren, ebenso die IT-Firmen. „Wir haben noch nicht die eine Hammer-Anwendung für tragbare Geräte.“

Schrittzähler im Sport-BH oder Navigationshilfen in der Jacke sind eher Spielereien als ernsthafte Verkaufsargumente. Hoover schweben Gesundheits-Programme vor, die den Herzschlag messen und ihre Träger vor einem möglichen Herzinfarkt warnen können. Das könnte Kunden einen Grund liefern, ihre Körperfunktionen laufend von der eigenen Kleidung überwachen zu lassen. Auch abseits des Laufstegs ist tragbare Technologie ein großer Trend auf der CES. In den Messehallen gibt es an jeder Ecke Fitnessarmbänder und mit dem Internet verbundene Uhren, sogenannte Smartwatches, zu sehen.

Aber das ist nicht alles, was die Messe an neuen Produkten hergibt. Einige sind nützlich, einige unterhaltsam oder cool, andere eher seltsam. Einige Beispiele:

> Fernseherbekommen noch schärfere Bilder und gebogene Bildschirme, die zum Teil auf Knopfdruck die Form ändern.

> 3D-Drucker sind handlicher geworden und könnten so den Sprung aus der Hobbyecke schaffen.

> Mini-Kameras können in Brillen oder als Kettenanhänger am Körper getragen werden und so praktisch unbemerkt Aufnahmen machen.

> Modul-Computer: Einen Preis gab es für den neuartigen Modul-Rechner „Christine“ der Firma Razer. Der PC wird aus einzelnen Teilen zusammengesteckt. So kann einfach ein DVD-Laufwerk hinzugefügt oder der Grafikprozessor ausgetauscht werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen