Private Einblicke : Bargeld? Deutsche Bank-Chef Sewing muss seinen Fahrer anpumpen

Deutsche Bank-Chef Christian Sewing.
Deutsche Bank-Chef Christian Sewing.

In einem Interview plauderte der Top-Manager ganz offen über seine Familie und das Thema Finanzen.

von
16. September 2019, 22:51 Uhr

Düsseldorf | Ungewohnte private Einblicke eines Top-Managers: Auf die Frage, wie viel Bargeld er gerade dabei habe, sagte Deutsche Bank-Chef Christian Sewing am Montagabend bei einem Talk in Düsseldorf: "Ich hab mir vorhin sogar was von meinem Fahrer geliehen, weil ich dachte, ich hätte nichts dabei." Aber er war nur kurz Schuldner: "Ich habe dann glücklicherweise doch noch was gehabt...", so Sewing.

Bankgeschäfte hauptsächlich online

Beim "Ständehaus-Treff" der "Rheinischen Post" gewährte Sewing noch weitere private Einblicke. So mache seine Familie Bankgeschäfte "zu 95 Prozent online mobil" – also via Smartphone. Er selbst sei "fast noch der Traditionalist" und gehe auch mal in die Filiale. Zuhause spreche er mit seinen Kindern nicht über Geld, sagte der vierfache Vater. Sie hätten ohnehin kein Guthaben, bei dem sie sich über niedrige Zinsen ärgern könnten.

Vielmehr komme der 19-jährige Sohn "am Wochenende oft mal nach Hause und fragt dann, ob wir nicht zusammen zur Tankstelle fahren können– die Tankfüllung muss ich dann bezahlen." Ansonsten kontrolliere er nicht die Konten der Kinder – nur prüfe er schon mal, so Sewing, dass sie nicht über den Online-Konkurrenten Paypal bezahlen – "dann würde es Beef in der Bude geben." Für seine Kinder habe er kein besonderes Vermögensprogramm aufgelegt: nur einen "ganz normalen Sparplan, als sie geboren wurden."

Sewing, der vor 30 Jahren als Auszubildender bei der Deutschen Bank anfing, ist seit April 2018 Vorstandschef des Instituts.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen