Kreuzschifffahrt : Aida Cruises unter Druck

autorenbild.jpg von 02. Mai 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Die Kreuzfahrtschiffe AIDAaura und AIDAcara liegen an einem Fährterminal in Hamburg.
Die Kreuzfahrtschiffe AIDAaura und AIDAcara liegen an einem Fährterminal in Hamburg.

Statt Tausender Gäste tummelt sich nur noch die Crew an Bord. Kein Ende der Krise in Sicht

Die Kreuzschifffahrt ist weltweit zum Erliegen gekommen. Dabei ging es für die Branche zuletzt steil nach oben. Laut Statista ist die Rostocker Reederei Aida Cruises mit 2,1 Milliarden Euro 2019 das umsatzstärkste Kreuzfahrtunternehmen in Deutschland. Seit 2005 sind die Zahlen kontinuierlich gestiegen. Dann kam die Corona-Krise. Upgrade für die Crew Bi...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite