Neue Vorwürfe : Abgas-Manipulationen bei BMW?

Die BMW-Zentrale in München
1 von 2
Die BMW-Zentrale in München

Umwelthilfe erhebt nach eigenen Messungen neue Abgas-Vorwürfe – diesmal gegen BMW. Hersteller: keine Manipulation

von
05. Dezember 2017, 20:45 Uhr

Die Deutsche Umwelthilfe wirft BMW vor, Diesel-Abgase nicht ausreichend zu reinigen und unzulässige Abschalteinrichtungen einzusetzen. Konkret geht es um einen BMW 320d aus dem Jahr 2016, der nach Darstellung von DUH-Chef Jürgen Resch auf der Straße auch bei alltäglichem Fahrverhalten deutlich mehr gesundheitsschädliche Stickoxide ausstoßen soll als erlaubt. BMW wies die Vorwürfe zurück und verwies dabei auf Tests des Tüv Süd und des Kraftfahrtbundesamts.

Die DUH veröffentlichte am Montag eigene Messergebnisse und ließ diese nach eigenen Angaben auch dem Bundesverkehrsministerium und dem Kraftfahrtbundesamt zukommen. Resch sagte, es bestünden „sehr starke Indizien für das Vorhandensein einer Abschalteinrichtung“, die schon im „mittleren Drehzahlbereich“ im alltäglichen Fahrbetrieb die Abgasreinigung herunterregele. Das sei aus DUH-Sicht nicht mit dem Schutz des Motors begründbar und damit rechtlich nicht zulässig.

Die Abgasrückführung werde ab 3500 Motor-Umdrehungen komplett abgeschaltet, sagte Resch – diese Drehzahl erreiche man etwa bei 70 Stundenkilometern im dritten Gang oder bei 112 Stundenkilometern im fünften Gang. „Nach Rechtsauffassung der DUH sind solche Abschalteinrichtungen, die dauerhaft aktiviert werden, nicht legal“, betonte Resch und forderte eine Überprüfung der Typgenehmigung für das Modell und gegebenenfalls Nachrüstungen an der Abgasreinigung.

BMW wehrte sich gegen die Vorwürfe. „Wenn ein Tester bewusst und zielgerichtet untypische Fahrweisen im Randbereich erzwingt, um plakative Emissionswerte zu konstruieren, dann hat das Züge einer gezielten Kampagne“, sagte Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich. Der Autobauer teilte mit, dass Fahrzeuge von BMW grundsätzlich den gesetzlichen Vorschriften entsprächen und nicht manipuliert seien.

Einem technisch identischen Modell habe schon 2015 der Tüv Süd nach unabhängiger Prüfung ein „sehr robustes Abgasverhalten“ und Stickoxid-Werte „innerhalb der technisch erklärbaren sowie erwartbaren Toleranz“ bescheinigt. Zudem habe das Kraftfahrtbundesamt erst im vergangenen Sommer den Antrieb des 320d überprüft und „für gut befunden“.

Dass Dieselautos auf der Straße teils deutlich mehr Stickoxide ausstoßen als im Labor, ist bekannt und nicht grundsätzlich verboten. Allerdings ist umstritten, wann sich das Runterregeln der Abgasreinigung mit dem Schutz des Motors rechtfertigen lässt. BMW hatte im Zuge des VW-Abgasskandals stets betont, sich an die Regeln zu halten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen