EWE kippt Zeitplan : Weltgrößte Batterie in Ostfriesland kommt doch nicht 2025

Windenergie gibt es an und auf der Nordsee bereits reichlich. Doch nicht immer kann sie nutzen. Foto: Jens Büttner/dpa
Windenergie gibt es an und auf der Nordsee bereits reichlich. Doch nicht immer kann sie nutzen. Foto: Jens Büttner/dpa

Es sollte eines der Vorzeigeprojekte der Energiewende im Nordwesten werden: Eine riesige unterirdische Batterie, die überschüssigen Windstrom speichert. Nun stellt sich raus: es ist alles nicht so einfach.

svz.de von
10. Dezember 2018, 14:57 Uhr

Hannover | Der Oldenburger Energieversorger EWE verabschiedet sich vom Ziel, bis 2025 die größte Batterie der Welt in Ostfriesland in Betrieb zu nehmen. Dabei sollte das Projekt eines der Vorzeigeprojekte der Energiewende im Nordwesten werden: Eine riesiger unterirdischer Speicher, der überschüssigen Windstrom aufnimmt. Nun stellt sich raus: es ist alles nicht so einfach. „2025 ist aus unserer Sicht nicht mehr erreichbar. Wir brauchen noch mehr Zeit“, sagte EWE-Sprecher Dietmar Bücker unserer Redaktion. Ursprünglich hatte EWE im Jahr 2017 die Inbetriebnahme einer 120 Millionen Euro teuren unterirdischen Anlage bereits für 2023 angekündigt. Nun will sich das Unternehmen nicht einmal mehr auf ein Zieldatum festlegen.

Ein Stromspeicher für Millionen Menschen?

Einen Medienbericht des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR), wonach das Projekt aufgegeben wurde, wies der EWE-Sprecher ausdrücklich zurück. An dem möglichen Standort im ostfriesischen Jemgum werde weiter geforscht, zunächst aber nur oberirdisch und mit konventioneller Batterie-Technik. In dem Ort speichert die EWE in acht unterirdischen Speichern eines Salzstocks derzeit Erdgas. Mit dem Projekt „Brine4Power“, kurz b4p, sollten zwei mit Sole gefüllte Kavernen mittels einer Membran verbunden werden. Durch die unterschiedlichen Speicherflüssigkeiten (Katholyt und Anolyt) sollte dann die Speicherung beziehungsweise Abgabe der Energie erfolgen.

Eine Redox-Flow- oder Flussbatterie dieser Dimension sollte mit zwei Kavernen den Strombedarf einer Großstadt wie Berlin eine Stunde lang speichern können. Allein Jemgum verfügt allerdings über acht Kavernen und es gibt im Norden zahlreiche weitere, die die Phantasie der Ingenieure beflügelt. Eine Nutzung dieser großen Speicherkapazitäten könne den Energiemarkt grundsätzlich verändern, hatte es bei der Projektvorstellung geheißen.

Versorger dämpft Erwartungen

Bücker begründet die Verschiebung nun mit technischen „Herausforderungen“ beim Einsatz organischer Polymere, welche die Universität Jena entwickelt hatte, in den unterirdischen Speichern. Diese Polymere müssten sowohl Energie speichern können als auch chemisch stabil sein und sich pumpen lassen. Bei EWE bemüht man sich, die Verzögerung nicht als Nackenschlag zu verkaufen. Bereits in den vergangenen Wochen ließ der Versorger vor Wirtschaftsvertretern durchblicken, dass es länger dauern könne mit der Batterie. Der Tenor: Das ist nicht so schlimm.

In China wird gebaut

Dabei könnten die Folgen durchaus gravierend sein, denn eines der zentralen Probleme der deutschen Energiewende sind Speicherung und Transport von Energie aus Wind und Sonne. Wer verlässlich Strom liefernde laufende Kohle- und Atomkraftwerke auf Dauer abschalten will, muss für eine stabile Versorgung mit Energie aus Erneuerbaren sorgen. Das gilt ebenso für das Stahlwerk in Duisburg als auch das Elektroauto in Hannover. Leistungsfähige intelligente Netze, schnell zuschaltbare Gasturbinen und effektive Speicher wären dafür unerlässlich. Doch in allen drei Feldern fehlt es hierzulande.

Die Forschung geht unterdessen voran, nur woanders: In China wird gerade ein 800-Megawatt-Speicher gebaut. Wenn er fertig ist, dürfte er die größte Batterie der Welt sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen