Kommentar : Vonovia und Deutsche Wohnen: Es geht nicht um Marktmacht, sondern um Politik

von 25. Mai 2021, 18:21 Uhr

svz+ Logo
Mietwohnungen: In der Debatte um bezahlbaren Wohnraum stehen auch die beiden größten deutschen Immobilienkonzerne, Vonovia und Deutsche Wohnen, seit Jahren in der Kritik.
Mietwohnungen: In der Debatte um bezahlbaren Wohnraum stehen auch die beiden größten deutschen Immobilienkonzerne, Vonovia und Deutsche Wohnen, seit Jahren in der Kritik.

Bei der Bekanntgabe der geplanten Fusion von Vonovia und Deutsche Wohnen fallen vor allem die Zugeständnisse der Konzernchefs auf. Das kommt nicht von ungefähr. Ein Kommentar.

Schwerin | Vonovia möchte Deutsche Wohnen übernehmen, nichts weniger als Europas größter Wohnimmobilienkonzern soll so entstehen. Dabei springt eines bei der Bekanntgabe besonders ins Auge: die Zugeständnisse. Mit allen Mitteln versuchen die Konzernchefs die Fusion als Angebot insbesondere an das Land Berlin zu bewerben, stellen eine enge Zusammenarbeit mit der ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite