Werke bis 19. April zu : VW will nach Ostern Pläne für Neustart der Produktion vorstellen

Der Hauptsitz von Volkswagen in Wolfsburg. Foto: imago images/Susanne Hübner
Der Hauptsitz von Volkswagen in Wolfsburg. Foto: imago images/Susanne Hübner

Der Volkswagen-Konzern möchte seine Produktion wieder hochfahren, muss sich aber an die Vorgaben der Politik halten.

von
10. April 2020, 17:50 Uhr

Frankfurt/Main | Volkswagen will in wenigen Tagen seine Pläne für das Hochfahren der Produktion in Deutschland nach dem Stillstand in der Corona-Krise vorstellen. "Die Planung für den Wiederanlauf wird ausgearbeitet", sagte der Beschaffungsvorstand im Volkswagen-Konzern, Stefan Sommer, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstag). "Wir werden sie nach Ostern vorstellen." Alles hänge aber stark an den Vorgaben der Politik, "und wann sie plant, das öffentliche Leben wieder hochlaufen zu lassen".

Mehr zum Thema:

Corona-Liveticker

Bericht: Schulöffnungen für eine Altersgruppe bald möglich, sagen Leopoldina-Forscher

Coronaland Podcast: Kirchen gesperrt: Richtig, Angriff auf Religionsfreiheit oder Strafe Gottes?

VW: Es braucht Investitionen in das Konsumverhalten

Volkswagen selbst werde aber "schon bald mit einer klaren Vorstellung kommen, wann die Werke wieder hochgefahren werden, wie die Lieferketten wieder anlaufen". Dazu müssten zunächst die Lieferketten wieder aufgebaut werden, sagte er, "und gleichzeitig muss auch die Nachfrage wieder da sein." Für einen Neustart in Deutschland und Europa reicht es nach Ansicht des Volkswagen-Managers nicht aus, allein die Autohäuser und die Zulassungsstellen wieder zu öffnen. "Es braucht Investitionen in die Industrie, und es braucht Investitionen in das Konsumverhalten", sagte er.

Volkswagen hatte zuletzt die Schließung der Werke seiner Kernmarke in Deutschland wegen der Corona-Pandemie bis zum 19. April verlängert.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen