Kommentar zu Winterkorn und Stadler : VW will Schadenersatz: Es geht nicht ums Geld

von 26. März 2021, 17:00 Uhr

svz+ Logo
Vor Gericht musste sich der ehemalige VW-Aufsichtsratsvorsitzender Martin Winterkorn bereits für den Dieselskandal verantworten, nun will der Autokonzern Schadenersatz.
Vor Gericht musste sich der ehemalige VW-Aufsichtsratsvorsitzender Martin Winterkorn bereits für den Dieselskandal verantworten, nun will der Autokonzern Schadenersatz.

Der Dieselskandal kostet VW Milliarden, der Autobauer will Schadenersatz von Ex-Managern. Ums Geld geht es dabei aber nicht.

Osnabrück | Eins vorweg: Ums Geld geht es mit Sicherheit nicht bei den Forderungen nach Schadenersatz gegen die ehemaligen Chefs von VW und Audi. Dem Konzern ist ein Schaden in Milliardenhöhe entstanden, da ist auch bei derartigen Topverdienern keine wirklich relevante Summe zu holen. Viel zu holen ist allerdings für das Image des Autobauers, der sich den Vorw...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite