Das VW-Logo im Wandel der Zeit : Absurd: VW stellt neues Logo vor, zeigt es aber nicht – So könnte es aussehen

Die dunklen Wolken über der VW-Unternehmenszentrale, die nach der Dieselaffäre aufgezogen sind, sollen mit einem neuen Logo vertrieben werden.
Die dunklen Wolken über der VW-Unternehmenszentrale, die nach der Dieselaffäre aufgezogen sind, sollen mit einem neuen Logo vertrieben werden.

Es gibt bereits Indizien, wie das VW-Logo in Zukunft aussehen könnte.

von
22. August 2019, 10:12 Uhr

Wolfsburg | Drei Wochen vor Beginn der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) hat Volkswagen am Donnerstag in Wolfsburg seinen neuen Markenauftritt vorgestellt. Mit einem überarbeiteten Logo und dem vollelektrischen Modell ID.3 will sich der Autobauer moderner und klimafreundlicher präsentieren. Vier Top-Manager stellten der Presse den neuen VW-Markenauftritt vor – Bilder davon gibt es jedoch nicht. Was war da los in Wolfsburg?

Absurde Präsentation

Das Logo wurde erstmals seit 2012 angepasst: Ohne den bisherigen 3D-Effekt, dafür mit einem unten nicht angebunden "W" soll es leichter wirken. "Wir glauben, wir haben eine Ikone geschaffen", sagte Jochen Sengpiehl, Marketingchef von Volkswagen Pkw. "Wir müssen uns auch verjüngen als Marke." Anstelle eines Werbespruchs wird es ein Sound-Logo geben, als neue Markenstimme wurde die Synchronsprecherin von Scarlett Johansson, Luise Helm, engagiert. Dass man bei VW jedoch auf Geheimniskrämer macht und das Logo erst auf der IAA zeigen will, ist schwer nachzuvollziehen. Volkswagens Sponsoring hat es längst verraten:

Bereits im Trainingslager des VfL Wolfsburg wurde vermutlich das neue VW-Logo gezeigt. Foto: imago images / regios24
Bereits im Trainingslager des VfL Wolfsburg wurde vermutlich das neue VW-Logo gezeigt. Foto: imago images / regios24

Der VfL Wolfsburg trägt die neue Logo-Version seit Anfang der Saison auf der Brust. Zudem kursieren im Internet schon einige Fotos des neuen Golf 8, auf dem das neue Logo zu sehen ist.

Wie auf dem Foto zu sehen, kommt das neue VW-Logo schlichter daher: Es gibt keinen 3D-Effekt. Es erinnert an das schlankere Markenzeichen, das VW in der Nachkriegszeit nutzte. Das Logo erinnert an die erfolgreiche Ära des VW Käfers:

Auf dieser spiegelnde Felge eines VW-Käfers ist das frühere VW-Logo zu erkennen, das dem neuen vermutlich sehr ähnelt. Foto: imago images/Verena Scholze
imago images/Verena Scholze
Auf dieser spiegelnde Felge eines VW-Käfers ist das frühere VW-Logo zu erkennen, das dem neuen vermutlich sehr ähnelt. Foto: imago images/Verena Scholze

Das VW-Logo hat seit der ersten Version von 1937 stets verändert. In den vergangenen Jahren gab es jedoch nur marginale Unterschiede:

Das VW-Logo im Wandel der Zeit. Foto: CC by Marta fernadez montes
CC by Marta fernadez montes
Das VW-Logo im Wandel der Zeit. Foto: CC by Marta fernadez montes

Begonnen hatte die Neuausrichtung der Marke im Oktober 2015 und damit kurz nach Bekanntwerden der Manipulationen an Dieselmotoren. Die Zukunft von VW solle "elektrisch, voll vernetzt und CO2-frei" werden, kündigte das Unternehmen an. Öffentlich gezeigt wurde das neue Logo noch nicht.

Das neue Logo wird bald auch die Skyline von Wolfsburg verändern. Das neue Symbol wird parallel zur IAA auf dem Hochhaus der VW-Zentrale in Wolfsburg ausgetauscht. Dabei hatte Volkswagen es erst vor knapp drei Jahren aufwendig sanieren lassen.

Reduziertes Logo

Ein Kreis, zwei Buchstaben: Volkswagen will sich nach dem Dieselskandal mit einem reduzierten VW-Logo künftig authentischer und umweltfreundlicher präsentieren. "Volkswagen ist auf dem Weg zu emissionsfreier Mobilität für alle", sagte VW-Markenvorstand Ralf Brandstätter am Donnerstag in Wolfsburg. Das Ziel sei, mit jährlich einer Million verkaufter elektrischer Fahrzeuge bis 2025 zum Weltmarktführer in der E-Mobilität zu werden. Der Markenauftritt wurde dafür komplett überarbeitet. "Damit wollen wir uns die Anerkennung der Gesellschaft wieder verdienen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen