Beihilfe-Verdacht : Untreue-Affäre bei VW: Ermittlungen auch gegen Betriebsratschef Osterloh

Bernd Osterloh bei einer Demonstration von VW-Mitarbeitern.
Bernd Osterloh bei einer Demonstration von VW-Mitarbeitern.

In der Gehälter-Affäre galt er bislang nur als Zeuge.

von
11. Juni 2019, 18:04 Uhr

Braunschweig | Die Ermittlungen gegen ehemalige VW-Vorstände wegen mutmaßlich unrechtmäßiger Vergütung von Betriebsräten könnten auch für Bernd Osterloh ungemütlich werden. Gegen den Betriebsratschef laufen gesonderte Ermittlungen wegen des Verdachts der Beihilfe zur Untreue, sagte Christian Wolters von der Staatsanwaltschaft Braunschweig am Dienstag. Es gehe aber nicht um einen Vorteil für Osterloh selbst, sondern die Gehälter anderer Betriebsratsmitglieder. "Der Beschuldigte soll insoweit am Zustandekommen der mutmaßlich unrechtmäßigen Vergütungsvereinbarungen mitgewirkt haben", heißt es seitens der Ermittlungsbehörde.

Weiterlesen: Von ehrgeizig bis zaghaft: Die Klimaschutz-Pläne der Autobauer

Über das gesonderte Verfahren hatte zunächst das "Handelsblatt" berichtet. Die Ermittler prüfen nach eigenen Angaben bereits seit 2016, ob Manager Arbeitnehmervertretern zu hohe Gehälter genehmigt haben. Die Ermittlungen gegen Osterloh sind Sprecher Wolters zufolge zunächst in dem Hauptverfahren geführt und später abgetrennt worden.

Die Tatsache, dass Osterloh auch als Beschuldigter geführt wird, ist nach Betriebsratsangaben seit rund einem halben Jahr bekannt. Osterloh habe über seinen Verteidiger Akteneinsicht beantragt und werde zu möglichen gegen ihn gerichteten Vorwürfen Stellung nehmen, sagte ein Sprecher des Konzernbetriebsrates.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen