150 Euro "Reiseguthaben" : Abgesagte Reisen: Diese Veranstalter werben nun mit Extras für Gutscheine

Erstattung der geplatzten Reise oder lieber doch ein Gutschein für einen Urlaub zu einem späteren Zeitpunkt? Das wird in der Reisebranche gerade heiß diskutiert.
Erstattung der geplatzten Reise oder lieber doch ein Gutschein für einen Urlaub zu einem späteren Zeitpunkt? Das wird in der Reisebranche gerade heiß diskutiert.

Mit besonderen Preisvorteilen wollen sie Kunden nun zum Verschieben des Urlaubs bewegen.

von
16. April 2020, 11:32 Uhr

Berlin | Gutschein statt Geld zurück: Einige große Reiseveranstalter wollen Urlauber dazu bewegen, abgesagte Urlaube später nachzuholen – statt auf eine Rückzahlung zu pochen. Sie bieten dafür Gutscheine mit Rabatten und Extra-Guthaben.

Diese Anbieter locken mit Extras

Tui stellt Kunden abgesagter Reisen bis zu 150 Euro "Reiseguthaben" extra in Aussicht, wenn diese sich für eine Gutschrift entscheiden. Zudem gibt es bei Buchungen neuer Reisen bis Ende Juni generell 100 Euro pro Person obendrauf. DER Touristik "belohnt" Kunden nach eigenen Angaben für die Gutschein-Wahl mit einem Bonus von 50 Euro.

Lesen Sie dazu: Gutscheine für gekaufte Tickets: Aber was, wenn ich das Geld brauche?

FTI aus München legt 200 Euro für Extra-Leistungen am Reiseziel drauf, wenn Kunden ihren stornierten Urlaub auf einen späteren Zeitpunkt umbuchen. Aida Cruises bietet einen Bonus von 10 Prozent für Gäste, die einen Gutschein akzeptieren.

Einlösbar sind diese Gutscheine bis Ende 2021. Wer sie bis dahin nicht nutzt, bekommt sein Geld zurückerstattet.

Kunden sollten wählen können

Die Veranstalter bieten neben der Gutschein-Lösung auch weiterhin eine Erstattung des Reisepreises an – dazu sind sie gesetzlich verpflichtet. Die Reisebranche macht sich für Gutscheine anstelle von Erstattungen stark, weil sie sonst Insolvenzen befürchtet. Eine Entscheidung der zuständigen EU-Kommission ist aber noch nicht gefallen. Verbraucherschützer sehen das Gutschein-Modell kritisch. Sie argumentieren, Kunden müssten die Wahl haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen