Kommentar : Tönnies, Corona und die Werkverträge: Zum Wohle (fast) aller

von 14. Juni 2021, 17:15 Uhr

svz+ Logo
Fleisch-Unternehmer Clemens Tönnies stand vor einem Jahr stark in der Kritik. In seinem Schlachthof in Rheda-Wiedenbrück hatten sich zig Mitarbeiter mit Corona infiziert. Die Politik reagierte mit einem Verbot von Werkverträgen.
Fleisch-Unternehmer Clemens Tönnies stand vor einem Jahr stark in der Kritik. In seinem Schlachthof in Rheda-Wiedenbrück hatten sich zig Mitarbeiter mit Corona infiziert. Die Politik reagierte mit einem Verbot von Werkverträgen.

Ein Jahr ist es her, dass die Republik auf Rheda-Wiedenbrück schaute: Ein Corona-Massenausbruch bei Tönnies legte die Region lahm. Die Politik nutzte dies als Vorwand für ein Verbot von Werkverträgen. Ein Kommentar.

Schwerin | Die Ermittlungen zum massenhaften Corona-Ausbruch unter Arbeitern des Tönnies-Schlachthofs dauern auch ein Jahr danach an. Ein Urteil wurde trotzdem längst gefällt: Es war der Werkvertrag! Zur Erinnerung: Vor zwölf Monaten war die Corona-Lage ähnlich wie jetzt. Die Inzidenzen im Keller, das Leben halbwegs normal. Dann plötzlich Hunderte, später Tau...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite