Freigabe in den USA : Zwei Millionen Dollar für eine Dosis: Das ist das teuerste Medikament der Welt

Novartis hat in den USA die Freigabe für das Medikament Zolgensma erhalten.
Novartis hat in den USA die Freigabe für das Medikament Zolgensma erhalten.

Der Pharmakonzern Novartis hat die Zulassung für ein Medikament erhalten, das über zwei Millionen Dollar kostet.

von
25. Mai 2019, 17:39 Uhr

Basel | Zolgensma, so nennt sich das Medikament für eine Genthearpie gegen die Erbkrankheit Spinale Muskelatrophie (SMA), das jetzt in den USA die Zulassung erhalten hat: Eine Dosis der vom Schweizer Pharmakonzern Novartis produzierten Medizin kostet nach Angaben des Konzerns 2,125 Millionen Dollar. Damit ist Zolgensma die teuerste Arznei der Welt. Sie wird bei Kindern unter zwei Jahren, die von der seltenen Krankheit betroffen sind, angewendet. Die Muskelkrankheit SMA kommt bei rund einem von 10.000 geborenen Babys vor.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Novartis rechtfertigt den hohen Preis der Medizin damit, dass sie bereits bei einmaliger Anwendung lebensrettende Wirkung erziele. Wird das Medikament nicht genutzt, drohen jahrelange Kosten von mehreren hunderttausend Dollar pro Jahr und der Tod der Patienten. Eine Dosis erstreckt sich über einen Zeitraum von fünf Jahren, pro Jahr fallen somit Kosten von 425.000 Dollar an.

Experten rechnen damit, dass Novartis mit dem Medikament bis 2022 Umsätze in Höhe von bis zu zwei Milliarden Dollar erwirtschaften kann. Auch für Europa und den japanischen Markt rechnet Novartis noch in diesem Jahr mit der Genehmigung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen