Kündigung per E-Mail : Tesla will rund neun Prozent seiner Mitarbeiter kündigen

Wagen des ersten günstigeren Tesla-Fahrzeugs, dem Model 3, stehen am auf dem Fabrikgelände zur Übergabe an ihre Besitzer bereit. Im ersten Halbjahr 2019 sollen sie auch in Europa ausgeliefert werden. Nun hat der Konzern angekündigt, Stellen zu streichen. Foto: dpa/Andrej Sokolow
Wagen des ersten günstigeren Tesla-Fahrzeugs, dem Model 3, stehen am auf dem Fabrikgelände zur Übergabe an ihre Besitzer bereit. Im ersten Halbjahr 2019 sollen sie auch in Europa ausgeliefert werden. Nun hat der Konzern angekündigt, Stellen zu streichen. Foto: dpa/Andrej Sokolow

Der Elektroautopionier Tesla will in großem Stil Personal einsparen. Chef Elon Musk twitterte das Entlassungsschreiben.

von
12. Juni 2018, 20:36 Uhr

Palo Alto | Der Elektroautopionier Tesla will in großem Stil Stellen streichen. "Wir müssen eine schwierige Entscheidung treffen und etwa neun Prozent unserer Kollegen über das gesamte Unternehmen hinweg gehen lassen", heißt es in einer E-Mail an die Mitarbeiter, die Tesla-Chef Elon Musk am Dienstag bei Twitter teilte.

Durch die Kündigungen sollten die Kosten gesenkt werden, um dem Ziel der Profitabilität näher zu kommen, so Musk weiter. "Da Tesla in den fast 15 Jahren seines Bestehens noch keinen Jahresgewinn gemacht hat, ist unsere Motivation offensichtlich", begründete der Tesla-Chef die Entscheidung. Ende 2017 hatte Tesla rund 37 543 Vollzeitangestellte.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Musk machte allerdings klar, dass der Jobabbau keine Stellen in der Produktion betreffe und die Fertigungsziele beim Hoffnungsträger Model 3 in den kommenden Monaten nicht darunter leiden würden. Zudem erklärte der Tesla-Chef, dass es in den vergangenen Jahren zum Aufbau einiger aus heutiger Sicht überflüssiger und teilweise doppelt besetzter Positionen gekommen sei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen