Nach Fall in Brandenburg : Schweinepest: Auch Japan stoppt Einfuhren aus Deutschland

svz+ Logo
Nach dem Fund eines an der Afrikanischen Schweinepest verendeten Wildschweins in Brandenburg gehen die Experten des Versicherers Münchener und Magdeburger Agrar von weiteren infizierten Tieren aus.

Nach China und Südkorea hat nun auch ein weiteres asiatischen Land die Schweinefleisch-Einfuhr aus Deutschland gestoppt.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

von
14. September 2020, 14:56 Uhr

Berlin | Wegen der Schweinepest in Deutschland hat nach Angaben der Bundesregierung nach China und Südkorea nun auch Japan deutsche Schweinefleisch-Einfuhren verboten. Das teilte das Agrarministerium am Montag in...

lBienr | geWne dre hitwpeensceS in ctshulDenad tah chna Abnaeng der urnBgsurngeeied ncah ahCni dun Süorkead nnu hcau pJaan dceuhste ShsefeecniwiEn-icehfluhrn otbreen.v Das etleit das seirmurArtamingi ma onMgta ni eiBlnr itm. tiM end nnegieRgreu esdire endäLr ies mna iitehenwr im srpä,hGec um legrnneasieV-nringbarusRgoeuiien zu .ienrerche Dsie ezlit afa,udr utprspEonsifh gnwee der tehswSinepce unr auf eetbeirB uas ofenefnertb dcusenthe Regnieno uz schneenäkbr - ndu ticnh frü agzn Deatcnshlud uhrnfneziüe. So ist es auch in rde UE egg,relet in ied nudr 07 rzntePo erd hrelxsEenco-pehSieiwftc egh.ne

:eiVod cpn:eieSwhtse ahnCi ibvteteer mrotIp nvo huscdteem ceilhciSwesfehn

Dhealtcdsnu tchin ermh stewin"-rpScih"eefe

eGlneelr omtmk eist knetBadewnren eds eersnt asFpiwencSltlh-esee ni abrgedurBnn nEde nenvgngaree oecWh hcau esbteri ien iafks"echrt poxo"pttpEsr frü die emneits nädlieelZr lheraabuß red EU uzm ragTen. ngntrHirdeu tis, asds in tfnziuikAarhfresetu nnu hntci rhme ngengbaee ,öknen ssad Dutsadhclne wiphier-S"etc"fnsee ,tsi wei asd tirMuiniesm uätr.reelet iWetree Fellä dre für neMsench ufnclegnhirhäe ecesrTeihu eübr den ndFu senei enott ehdnscwslWii in uaBgrdernbn aiunhs tibg se ecnhdam eisntdwbeu sreovrt n.chit

zur Startseite